Filmtipp des Tages:Im Einsatz für die Erde

Worauf warten wir noch?
(Foto: Déjà-vu-Film)

Für ihren Film "Worauf warten wir noch?" hat Regisseurin Marie-Monique Robin ein Jahr lang in dem Dorf Ungersheim im Elsass gedreht

Das Dorf Ungersheim im Elsass möchte den Planeten schützen - dank "Transition" bislang mit Erfolg. Im Jahr 2009 startete das autonome, demokratische Programm "21 Aktionen für das 21. Jahrhundert", bei dem das Bewusstsein für alltägliche Dinge und der Umgang damit verändert werden sollen. Ernährung, Energie, Geld und Schule sind nur einige Bereiche des Lebens, die sich zum Besseren gewandelt haben. Seit Jahren wurden keine Steuern erhöht, es wurde eine ergänzende Währung eingeführt, und die Treibhausgasemissionen wurden eingespart. Ebenso werden zahlreiche Lebensmittel von den Dorfbewohnern selbst angebaut und geerntet - von jung bis alt ist jeder an dem nachhaltigen Programm beteiligt. Für den Film "Worauf warten wir noch?" hat die Regisseurin Marie-Monique Robin ein Jahr lang in dem Dorf gedreht und somit alle vier Jahreszeiten innerhalb des Programms miterlebt. 2017 ist der Dokumentarfilm mit dem Publikumspreis auf dem "Greenmotions Filmfestival Freiburg" ausgezeichnet worden.

Worauf warten wir noch?, Regie: Marie-Monique Robin, Preview Mittwoch, 5. September, 19 Uhr, Monopol, Schleißheimer Str. 127, 38 88 84 93

© SZ vom 05.09.2018 / eleb
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB