Film Dok-Fest würdigt Heddy Honigmann

Am 8. Mai beginnt die 34. Ausgabe des Dok-Fests München, und die ersten Namen und Filme stehen bereits fest. Wie die Veranstalter mitteilten, werde die niederländisch-peruanische Filmemacherin Heddy Honigmann mit einer Retrospektive geehrt. Der Fokus der 67-Jährigen liegt auf den inneren Konflikten der Menschen am Rand der Gesellschaft. Mehrere Werke werden gezeigt, darunter ihr jüngster, "Buddy" (2018), über trainierte Hunde an der Seite von bedürftigen Menschen. Insgesamt stehen an zwölf Tagen etwa 150 Dokumentarfilme aus aller Welt auf dem Programm, darunter Christoph Röhls "Verteidiger des Glaubens" über Papst Benedikt XVI. und "Woodstock" über das Festival vor 50 Jahren. Erneut wird das Dok-Fest im Deutschen Theater eröffnet, wo laut Festivalleiter Daniel Sponsel an den vier folgenden Abenden acht weitere Filmpremieren geplant sind. Insgesamt gibt es 20 Spielorte in München. Das Programm soll Mitte April veröffentlicht werden.