Essay:Zu nah dran

Lesezeit: 7 min

A placard reading Molenbeek with a 'peace and love sign' is seen in a shopping street in the suburb of Molenbeek

Die Einwohner von Molenbeek lieben ihr Viertel, auch wenn es niemand glaubt.

(Foto: Yves Herman/Reuters)

Molenbeek ist eine Brutstätte für Terroristen, heißt es, es ist die Hölle. Dabei zahlt dieser unglückliche Brüsseler Vorort nur den Preis für ein großes Missverständnis zwischen Belgien und Frankreich.

Von Stefan Hertmans

Mit der beschämenden und absurden Äußerung des französischen Meinungsmachers Eric Zemmour, Frankreich solle statt Raqqa lieber die Brüsseler Gemeinde Molenbeek bombardieren, hat die endlose Reihe hysterischer Kommentare der vergangenen Woche ihren Tiefpunkt erreicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Medizin
"Die größte Stellschraube ist das Essen"
Bürgergeld
Wie es mit Hartz IV weitergehen soll
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
Smartphone
Apps, die das Leben leichter machen
Impfschaden
Gesundheit
Gegen jede Wahrscheinlichkeit
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB