bedeckt München

Essay:Der missbrauchte Souverän

Zu sehen ist der Adler mit dem daneben zusehenden Satz Im namen des Volkes am Landes und Amtsgerich

Verfassungen und Justiz halten bis heute an einem doppeldeutigen Begriff fest: Aufschrift am Landes- und Amtsgericht in Essen.

(Foto: Ina Fassbender/imago)

Über dem Recht steht das Volk, tönt Polens Regierungspartei. Nationalisten in ganz Europa sehen das genauso. Warum die "Volksherrschaft" der größte Feind der Demokratie ist.

Von Andreas Zielcke

Für den Rechtsstaat sind es furchterregende Worte: "Das Recht ist eine wichtige Sache, aber es ist kein Heiligtum. Über dem Recht steht das Wohl des Volkes. Wenn das Recht dieses Wohl stört, dann dürfen wir es nicht als etwas ansehen, das wir nicht verletzen und ändern können." Und weiter: "Das Recht muss uns dienen! Das Recht, das nicht dem Volk dient, ist Rechtlosigkeit!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Medizin
Die Vulva, ein blinder Fleck
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Mediziner in der Pandemie
Ärztin ohne Grenzen
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Zur SZ-Startseite