Essay:Der missbrauchte Souverän

Lesezeit: 5 min

Zu sehen ist der Adler mit dem daneben zusehenden Satz Im namen des Volkes am Landes und Amtsgerich

Verfassungen und Justiz halten bis heute an einem doppeldeutigen Begriff fest: Aufschrift am Landes- und Amtsgericht in Essen.

(Foto: Ina Fassbender/imago)

Über dem Recht steht das Volk, tönt Polens Regierungspartei. Nationalisten in ganz Europa sehen das genauso. Warum die "Volksherrschaft" der größte Feind der Demokratie ist.

Von Andreas Zielcke

Für den Rechtsstaat sind es furchterregende Worte: "Das Recht ist eine wichtige Sache, aber es ist kein Heiligtum. Über dem Recht steht das Wohl des Volkes. Wenn das Recht dieses Wohl stört, dann dürfen wir es nicht als etwas ansehen, das wir nicht verletzen und ändern können." Und weiter: "Das Recht muss uns dienen! Das Recht, das nicht dem Volk dient, ist Rechtlosigkeit!"

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
Mode
Mit Stil ins 18-Grad-Büro
Top high view image of two best friends lovers lesbians LGBT couple boyfriend and girlfriend lying on couch watching TV and surfing the Internet together on weekends. Happy relationship on lockdown; eifersucht handy
Smartphone
Der Beziehungsfeind Nr. 1
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Zur SZ-Startseite