Englische Literatur:Sog ins Sinnlose

Lesezeit: 5 min

Der Roman "Von Liebe und Hunger" von Julian Maclaren-Ross heftet sich an die Fersen eines Staubsaugervertreters und schaut dem kleinbürgerlichen Vorkriegs-England unter die Teppiche.

Von Lothar Müller

In dem kleinen Seebad unweit von Brighton hat kurz nach Ostern die Saison noch nicht begonnen. Aber die Unruhe, die den Sommer beherrschen wird, ist schon da. Die Leute sind nervös, überall wird vom möglichen Krieg geredet. Im Esszimmer bei Mrs. Fellows ist es dunkel und kalt, im Nebenzimmer hört irgendeiner der Pensionsgäste die Ein-Uhr-Nachrichten im Radio: "Präsident Roosevelts Aufruf zu zehn Jahren Frieden. Hitler und Mussolini. Hitler und Mussolini zur Suppe, dann zur gebratenen Leber, zum Brotpudding und zum Kaffee, der aus einer Flasche stammte. Hitler und Mussolini begleiteten die Mahlzeit."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Feminismus
Gute Feministin, schlechte Feministin
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB