bedeckt München 28°

Ein Aufsatz:Ein ungedruckter Verriss

Günther Anders rezensiert Karl Löwiths "Von Hegel bis Nietzsche". Eigentlich sollte der Text in der "Zeitschrift für Sozialforschung" erscheinen, gefolgt von einer Replik von Löwith. Das geschah nie.

Wer sich mit der Genese von Begriffen beschäftigt, kann sich über deren Anfang nie sicher sein. Als Jürgen Habermas 1953 anlässlich einer buchlangen Bestandsaufnahme der "philosophischen Diskussion um Marx und den Marxismus" erstmals vom "nachmetaphysischen Denken" sprach, hatte er gewiss nicht seine 35 Jahre später erschienene, sehr schnell einflussreich gewordene Studie gleichen Titels im Sinn. Zunächst kennzeichnete er mit dem Begriff lediglich Marx' Bruch mit Hegels Denken. Ein Bruch, der nach Habermas die Einsicht freisetzte, jede "geschichtliche Logik", falls es denn eine solche überhaupt gebe, sei immer "eine von uns selber hergestellte, mit aller Kontingenz, die daran hängt". In dieser Charakterisierung war treffsicher zusammengefasst, was der von Habermas geschätzte Karl Löwith in seinem Buch "Von Hegel zu Nietzsche" erarbeitet und im kompakten Untertitel bereits hervorgehoben hatte: "Der revolutionäre Bruch im Denken des 19. Jahrhunderts. Marx und Kierkegaard."

Bleiben wir bei Löwith: Der 1897 in München geborene und 1973 in Heidelberg Verstorbene hatte das Buchmanuskript im Frühjahr 1939 im japanischen Exil abgeschlossen und es - laut Briefumschlag: "via Sibirien" - an den antifaschistischen Schweizer "Europa Verlag" gesandt, der es zwei Jahre später unter dem nüchternen Titel "Von Hegel bis Nietzsche" herausbrachte. Der suggestive Zusatz fehlte noch und wurde vom Autor erst in der zweiten Auflage von 1950 hinzugefügt.

Darüber könne man nicht im "Gewand vornehmer Zurückhaltung" philosophieren

Dass Löwiths Buch eine Analyse des "nachmetaphysisches Denkens" enthielt und damit den entscheidenden revolutionären "Bruch" in der Entwicklung der modernen Philosophie markierte, diese Einsichten hatte bereits der erste genaue Leser der Studie vermerkt. Dieser Leser war Günther Anders, wie wir nun dank dem Nachlass-Verwalter des Philosophen und Kulturkritikers, Gerhard Oberschlick, und dem jungen Leipziger Ideenhistoriker Mike Rottmann wissen ( sans phrase, Freiburg, Heft 13, 15 Euro). Dass die Besprechung von Löwiths Buch erst jetzt zugänglich wird, hat mit verständlichen Empfindlichkeiten zu tun. Denn Anders sandte seine scharfe Kritik an die Zeitschrift für Sozialforschung, die von den ebenfalls emigrierten Mitarbeitern des vormaligen Frankfurter "Instituts für Sozialforschung" in den USA herausgegeben wurde. Der Redakteur Leo Löwenthal schrieb ob der Heftigkeit von Anders' Verriss den gelegentlichen Zeitschriftenmitarbeiter Karl Löwith an. Der war grundsätzlich bereit, die Kritik zu akzeptieren, wollte jedoch eine Replik schreiben. Es kam anders, die Rezension erschien nicht.

Was hatte Anders geschrieben? Die Auseinandersetzung mit dem "nachmetaphysischen Denken" schien dem 1902 als Günther Stern geborenen und 1992 verstorbenen Autor bei Löwith nicht gut aufgehoben zu sein. Wer 1941 über den Bruch im Denken nach Hegel reflektiere, der könne es nicht "im Gewand vornehmer Zurückhaltung" tun. Zumal die Zitate der Radikalen und Revolutionäre "aufs komischste" mit der selbstauferlegten "Vorsicht" kontrastierten. Anders belässt es nicht bei den sich bis zur "Empörung" steigernden Vorwürfen, sondern skizziert entgegen der seiner Meinung nach von sozialer und politischer Wirklichkeit entkoppelten Darstellung Löwiths eine eigene Position, in der Richard Wagner eine zentrale Rolle einnähme. Überhaupt vermisst Anders eine Geschichte der von Nietzsche benutzten und umgeformten Deszendenztheorie, kurz: der Übermensch-Ideologie. Am schlimmsten ist für den Kritiker, dass Löwith den Nationalsozialismus des Jahres 1941 nicht fassen kann. Der vornehme Philosoph halte ihn für eine bloße "Gegentheorie".

Anders und Löwith korrespondierten nach dem Krieg fast freundschaftlich für wenige Jahre. Danach verloren sie sich aus den Augen. Rottmanns kluges Nachwort führt prominente Fehllesungen von Löwiths Buch auf. So nah wie Anders kam aber niemand mehr dem "nachmetaphysischen Denken". Die wichtige Veröffentlichung erinnert daran, dass Ideengeschichte in besonderen Zeiten in erster Linie eins sein muss: politisch.