bedeckt München

Dolly Aldertons Dating-Roman "Gespenster":Nie geht man so ganz

Young woman at home chilling in bedroom and using her smartphone

Frauen als Opfer einer erbarmungslosen Liebesökonomie: Ghosting funktioniert bei Alderton nur, weil die Männer mehr Zeit haben.

(Foto: Westend61 / Vitta Gallery/mauritius images / Westend61 / V)

Die Suche nach der Liebe als Lebensprinzip: In Dolly Aldertons Ghosting-Roman "Gespenster" verzweifelt eine Frühdreißigerin beim Online-Dating.

Von Anna Hordych

In ihrem Memoir "Instead of a Letter" berichtet die englische Autorin Diana Athill, wie sie ihrem Verlobten einen Brief schreibt und dann zwei Jahre lang auf eine Antwort wartet. Das Buch ist im Jahr 1962 erschienen, heute ist diese Kulturtechnik so geläufig, dass sie einen Namen hat: Man nennt es "Ghosting". Die Person, mit der man sich in einem Vertrauensverhältnis wähnt, ignoriert einen plötzlich und reagiert nicht mehr auf Kontaktversuche.

Die britisch-kanadische Autorin und Sunday Times-Kolumnistin Dolly Alderton erzählt in ihrem Romandebüt "Gespenster" nun vom Ghosting der Gegenwart und rückt die Perspektive der Geghosteten in den Blick. "Für mich ist London derzeit die reinste Geisterbahn", heißt es an einer Stelle. Auch in der Altersgruppe dreißig plus, der die 32-jährige Autorin und erfolgreiche Podcasterin selbst angehört, greift die Unart um sich, seinen Mitmenschen ohne Vorankündigung zu kündigen.

Am Anfang des Romans feiert Ich-Erzählerin Nina ihren 32. Geburtstag. Nach dem Ende einer langjährigen Beziehung war die Food-Journalistin zwei Jahre lang "inaktiver Single" und wollte niemanden kennenlernen. Jetzt möchte sie wieder daten. Auf der Tinder-ähnlichen App "Linx" verabredet sich Nina mit dem Bilanzbuchhalter und Freizeitsurfer Max. Sie beginnen eine Beziehung, aber nach drei Monaten verschwindet Max aus ihrem Leben und lässt Ninas Kontaktversuche abprallen. Ihre Anrufe bleiben unerwidert, ihre Nachrichten unbeantwortet.

Alderton präsentiert ledige Männer, die leichtfertig Kontakte knüpfen und plötzlich wortlos verschwinden

Alderton erzählt von der gespenstischen Schizophrenie digitaler Strukturen. Indem sie einerseits einen tosenden Lärm erzeugen, ständige Erreichbarkeit und unkompliziert neue Beziehungen mit Fremden ermöglichen, entsteht eine beängstigende, totenhafte Stille, wenn sich die neuen Freunde plötzlich wieder entziehen.

Dabei ist das rasante Tempo, mit dem sich Beziehungen anbahnen, Gabe und Gift zugleich. Das zeigt sich an den männlichen Romanfiguren, welche die Beschleunigung, mit der sich die neuen Liebesverhältnisse entwickeln, deutlich forcieren. Doch sie weichen erschreckt zurück, wenn sie feststellen, dass die lockere Intensität der frischen Liebe die festen Konturen eines gemeinsamen Alltags annimmt. Alderton präsentiert ledige Männer in ihren Dreißigern und Vierzigern, die leichtfertig neue Kontakte knüpfen, sich aber in Angst und Schrecken versetzt fühlen, wenn sie auf Dauer an der Seite ihrer Partnerin bleiben sollen.

Ninas beste Freundin Lola erklärt sich die männliche Kurzschlussreaktion mit dem primitiven Spielmodus, in den die Singlemänner beim Onlinedating gerieten und der sie dazu verleite, nach erreichtem Level die Plattform zu verlassen. Oberstes Ziel sei ein Liebesgeständnis, das dem jagenden Mann signalisiert: Frau gleich Beute. Frauen stellt der Roman als Opfer einer Liebesökonomie dar, die von ungleichen Machtverhältnissen geprägt ist. Ghoster sind bei Alderton durchgängig Männer, wohingegen die Frauen aufmerksam und mit viel Geduld im digitalen Warteraum sitzen und passiv-aggressiv auf ihre Handybildschirme starren.

Eigenartigerweise wiederholt sich hier eine gegenderte Kultur des Wartens, die man schon zur Genüge zu kennen meint. Zwar gehört das nervenaufreibende Spiel von Anwesenheit und Abwesenheit wohl zur Liebe dazu, wie Roland Barthes in "Fragmente einer Sprache der Liebe" gezeigt hat. Doch fragt man sich, weshalb Frauen in diesem Spiel wieder einmal die Rolle der Wartenden einnehmen müssen.

Ghosting ist bei Alderton ein unfaires Spiel gegen die Zeit

"Das Warten-können ist so schwer", konstatiert Friedrich Nietzsche und verweist auf männliche Akteure wie Shakespeares Mörder Othello, der darüber komplett die Nerven verliert. Penelope hingegen wartet in Homers "Odyssee" mit unendlicher Geduld auf ihren Ehegatten. Warum erweckt Alderton gerade dieses gespenstisch-konservative Schema zum Leben, wenn sie männliche Aktivität und weibliche Passivität auf das Ghosting überträgt?

Die Antwort ist ein Biologismus. Ghosting ist bei Alderton ein unfaires Spiel mit der Natur und gegen die Zeit. Frauen geraten in die Rolle der Geghosteten, da sie sich nach festen Strukturen sehnen, in denen sie eines Tages Kinder kriegen können. Jene Frauen über dreißig, die Alderton porträtiert, sind entweder verheiratet oder der Tortur des Ghostings ausgesetzt. Die Männer in diesem Spiel die Gewinner. Sie verfügen über alle Zeit der Welt.

Neben dem biologischen Argument importiert Alderton eine Fülle von Genderstereotypen. Bei einem Junggesellinnenabschied mit viel Glitzer und "Blubberwasser" dient ein 70er-Jahre-Eheratgeber mit dem Titel "Was Männer sich wünschen" als satirische Trinkvorlage. Zwar nimmt Nina genervt Reißaus. Doch bekräftigt der Roman eine weibliche Determiniertheit und einen Heiratsplot des Lebens, dem sich auch die Protagonistin kaum entziehen kann. Aldertons Gespensterroman steht damit ganz in der Tradition der romantic novel und beschreibt wie etwa Helen Fieldings "Bridget Jones" die Sehnsucht nach Liebe als sinnstiftende Glückssuche.

An einer Stelle lässt Nina ihr Handy zurück, als sie das Haus verlässt, um sich von dessen schweigendem, schwarzen Bildschirm loszusagen. Dass sie ihren Partner nicht erreichen kann, versetzt sie in Unruhe, ja ist ihr unerträglich. Søren Kierkegaard hat "Unverfügbarkeit des Anderen" in seiner Existenzphilosophie als klingendes Antwortverhältnis beschrieben, bei dem eine Seite schweigt und die andere Seite trotzdem sicher ist, gehört zu werden. Kierkegaard legitimiert den religiösen Glauben in Furcht und Zittern gerade über die Negativität und unüberwindliche Unverfügbarkeit des absoluten Anderen.

Wenn man schweigt, bleibt man als Geist ewig präsent

Aldertons Figuren hingegen können mit Nichterreichbarkeit nicht umgehen. Die Technik ermöglicht zu viel Kontrolle: "Siehst du? Online. Er ist immer online", registriert Lola. Aldertons Gespensterroman zeigt, wie die digitale Kommunikation in ihrem endlosen Möglichkeitsraum tote Winkel produziert. Ghosting ist das Baby der Verfügbarkeit und der Schatten positiver Möglichkeiten. Indem keine simple Erklärung für das Ende einer Beziehung abgegeben wird, entsteht ein Schweigen, in dem man als Geist ewig präsent bleibt. Niemand will sich Optionen verbauen. Eines Tages sitzt Ninas Lover Max wieder auf der Treppe ihres Hauseingangs.

Aldertons Gespensterroman kreist deshalb um Fragen der Angemessenheit. Ghosting ist gemein, verantwortungslos und unhöflich. Es ist die hässliche Fratze der Unverbindlichkeit. Aber ab wann ist es verhaltensgestört? Und wie oft darf man sich besorgt erkundigen, bevor man zum Stalker wird?

Cover Gespenster, Dolly Alderton

Dolly Alderton: Gespenster. Aus dem Englischen von Eva Bonné. Atlantik Verlag, Hamburg 2021. 384 Seiten, 22 Euro.

(Foto: Atlantik)

Eben diese schamvolle Furcht hält Nina davon ab, ihren verschwundenen Partner bei der Arbeit oder vor dessen Haustür abzupassen. Doch als ihre beste Freundin zum Ghosting-Opfer wird, wird Nina zur Gespensterjägerin und stellt den Geist in seinem Haus: "Einen Menschen kann man nicht löschen. Wir leben hier nicht in einer Dystopie."

In einem Racheakt entfernt auch Nina alle Nachrichten und die Nummer ihres Ghosters. Indem sie im digitalen Gedächtnis aufräumen, hoffen Aldertons Figuren offenbar, die eigene Erinnerung zu reinigen. Es mutet unheimlich an, wie eng digitale Benutzeroberfläche und Bewusstsein verschaltet sind. Es gehört zu den hellsichtigen Pointen des Romans, Selbst- und Fremdwahrnehmung an den Rändern des Handybildschirms enden zu lassen. Das sind die eigentlich gespenstischen Züge unserer digitalen Gegenwart.

© SZ/fxs
Zur SZ-Startseite

SZ PlusSwetlana Alexijewitsch
:"Es könnte einen Bürgerkrieg geben"

Die Revolution ist nicht vorbei, sagt die Literaturnobelpreisträgerin Swetlana Alexijewitsch in ihrem Berliner Exil. Sie erklärt, warum sie in den Ereignissen in Belarus eine Gefahr für die Stabilität Europas sieht.

Von Sonja Zekri

Lesen Sie mehr zum Thema