bedeckt München

Deutsche Literatur:Spuren einer Meereseinsamkeit

"Deine Seele, die die meine liebet, / Ist verwirkt mit ihr im Teppichtibet ...:": Das Gedicht "Ein alter Tibetteppich" in der Handschrift der Dichterin.

(Foto: Zentralbibliothek Zürich/Martin Url)

Else Lasker-Schülers "Gedichtbuch für Hugo May".

Von Nico Bleutge

Ein berühmter Sketch von Loriot entfaltet die Szenerie einer "Benimmschule". Neben Etiketteregeln für den Ablauf einer Mahlzeit werden den Teilnehmern Anregungen für den Dialog mit anderen Gästen an die Hand gegeben - relativ sinnfreie, leicht zu montierende Sätze für die lockere Abendunterhaltung. "Auf dem Campingplatz in Bozen liegen die Waschräume separat", sagt eine der Figuren beispielsweise. "Es ist etwas kühl für diese Jahreszeit", meint eine andere. Den schönsten Satz aber äußert eine Mitarbeiterin der Benimmschule: "In Elberfeld gibt es eine erstklassige Kunstgewerbeschule."

Tatsächlich gab es in Elberfeld lange Zeit eine bekannte Kunstgewerbeschule. Doch als Städtename war der Ort schon 1929 von der Landkarte verschwunden. Damals wurde die Großstadt mit vier anderen Städten zum heutigen Wuppertal zusammengelegt. Die Liste der "Töchter und Söhne der Stadt" ist lang, sie umfasst den Neandertaler-Forscher Johann Carl Fuhlrott ebenso wie Derrick-Darsteller Horst Tappert. Und die Benimmschule hätte mit gutem Recht auch sagen können: "In Elberfeld wurde einst eine erstklassige Dichterin geboren."

Else Lasker-Schüler hat sich, auf die ihr eigene zaubrische Art, immer zur ihrer Geburtsstadt bekannt: "Ich bin in Theben (Ägypten) geboren, wenn ich auch in Elberfeld zur Welt kam." 1869 kam sie als Elisabeth Schüler in einer gut situierten jüdischen Familie zur Welt. Sie sei "aus einem funkelnden Riesenpalast auf die Erde gefallen", schrieb sie einmal. Leben und Schreiben versuchte sie mit den Möglichkeitsfäden der Fantasie zu durchziehen. So wie der Dichter Hugo Ball sich zur selben Zeit auf seinen Performances in exzentrische Kostüme zwängte, trat Lasker-Schüler gerne in seidenen Gewändern und silbernen Schuhen auf. Zu ihrer Selbstinszenierung gehörte auch die Lust, sich neue Namen zu geben, "Jussuf, Prinz von Theben" etwa, eine Variante des biblischen Joseph, den seine Brüder nach Ägypten verkauften.

Mit der gleichen Schärfe und Sprachkraft sah sie sich soziale und ideologische Bruchstellen an. In ihrem Theaterstück "Die Wupper" von 1909 ist es Elberfeld, das ihr zur Szenerie wird: "Arbeiterviertel einer Fabrikstadt im Wuppertale. Hintergrund bergiger Wald. Links im Tal fließt ein schmaler Wupperarm", lautet eine der Regieanweisungen. Anhand einiger Figuren aus dem Fabrikanten- und dem Arbeitermilieu zeigt Lasker-Schüler, was soziale Schichten sind und wie sie sich gegenseitig beeinflussen - so entwirft sie ein Gesellschaftsbild ihrer Zeit.

Alles beginnt mit einem Koffer. Lasker-Schüler benötigt ihn für ihre Habseligkeiten aus Berlin

Im eigenen Leben war sie zweimal verheiratet, zuerst mit dem Berliner Arzt Berthold Lasker, dann mit Herwarth Walden, der die expressionistische Zeitschrift Der Sturm herausgab. Nach der Scheidung von Walden 1912 war sie auf die Unterstützung von Freunden angewiesen, lebte meist in Hotels und Pensionen. Der Tod ihres Sohnes Paul 1927 traf sie zutiefst. Auch das sich verschärfende Klima im Berlin der Dreißigerjahre setzte ihr zu. Im April 1933 emigrierte sie in die Schweiz - nachdem sie in Berlin auf offener Straße tätlich angegriffen und verletzt worden war.

"Ich bin vom Dasein so niedergeschlagen, dass ich keine Sympathie mehr für die Erde habe", schreibt Lasker-Schüler im Juli 1934 an den Kaufmann Hugo May. Zusammen mit Kurt Ittmann leitete May damals das Züricher Warenhaus Julius Brann. Die beiden an Kunst und Philosophie interessierten Direktoren hatte Lasker-Schüler schon bald nach ihrer Ankunft in Zürich kennengelernt. Für die meisten Exilanten galten in der Schweiz harte Bedingungen: Sie durften keiner Erwerbstätigkeit nachgehen, sich nicht politisch betätigen - und Aufenthaltsgenehmigungen wurden nur befristet ausgestellt. So war Lasker-Schüler erneut von finanziellen Zuwendungen abhängig, musste immer wieder Bittgesuche verfassen. May und Ittmann unterstützten sie nicht nur mit festen Geldbeträgen, sondern halfen ihr in Verlagsdingen und verpflichteten sich gegenüber der Fremdenpolizei.

Zum Dank schrieb Lasker-Schüler Postkarten und Briefe, sie schickte Zeichnungen und widmete Hugo May ein eigenes handgeschriebenes Buch mit einer Auswahl von 36 Gedichten, gleichsam ein Querschnitt durch ihre bis dahin erschienene Lyrik. Im Herbst 2013 wurde dieses Konvolut von Materialien im Nachlass Mays entdeckt, jetzt kann man es sich in einer zweibändigen Edition genau ansehen. Obwohl Lasker-Schülers Zeit in Zürich gut erschlossen ist, zeigen die Briefe die Härte des Exilantinnenlebens noch einmal von einer anderen Seite. Zugleich kann man Lasker-Schüler als kluge Vermittlerin ihrer selbst und als geschickte Jongleuse von sprachlichen Versatzstücken kennenlernen, die der Loriot'schen Benimmschule alle Ehre gemacht hätte.

Alles beginnt mit einem Koffer. Lasker-Schüler benötigt ihn für ihre Habseligkeiten aus Berlin. Im Warenhaus Brann wird sie fündig, die Direktoren gewähren ihr Ratenzahlung. Mitte Juni 1933 schreibt sie an Ittmann: "Geh ich nach Palästina - schlaf ich am Strand von Jaffa in ihm. Bei Tage sammle ich Muscheln und lege sie hinein. Mehr braucht man nicht!" Die ersten Monate wohnt sie in einem evangelischen Hospiz. 1934 geht sie tatsächlich für vier Monate nach Palästina, versucht dort allerdings weniger, Muscheln als Material für ihr Buch "Das Hebräerland" zu sammeln. Erschöpft kehrt sie nach Zürich zurück, wohnt zwischenzeitig in Ascona, dann wieder in Zürich. Die Kontrolldetektive der Fremdenpolizei überwachen sie genau. Ein ständiges Hin und Her, in dem ihr nur die Arbeit am "Hebräerland" ein wenig Ruhe gewährt.

So verwundert es kaum, dass sie ihr Gedichtbuch für Hugo May als großen Zyklus über Gottsuche und Verlassenheit komponiert hat. "So trübe aber scheint mir gerade heut die Zeit / Von meines Herzens Warte aus gesehen; / Es trägt die Spuren einer Meereseinsamkeit / Und aller Stürme sterbendes Verwehen." Neben berühmten Gedichten wie "Die Verscheuchte" oder "Ein alter Tibetteppich" hat sie weniger bekannte Verse in die Sammlung eingeflochten. Überall zeigt sich "Verblühen und Verfall", den Glauben an die "heilige Liebe" gibt sie dennoch nicht auf. Dabei verbindet sich die Geschichte der eigenen Einsamkeit mit Stücken aus den "Hebräischen Balladen", Gedichten, die Motive aus der Bibel aufnehmen. Die Stimme des Gedichts ist nicht nur in der Lage, den Himmel "brombeer" zu färben, sie kann den Menschen auch Gesang aus dem funkelnden Riesenpalast der Fantasie überbringen: "Die ich vom Monde euch mit Liedern still bedacht".

Sehr viel nüchterner, aber keineswegs ohne sprachliche Fantasie, geht sie in ihren Briefen an May und Ittmann vor. Aus den "sehr liebhochverehrtesten Herren Direktoren" werden in den Anreden schnell "Sir and Sir", innerhalb der Briefe nennt Lasker-Schüler sie mal "Inkas", mal "Minister" im "Palast Theben". Die Anfragen um finanzielle Unterstützung weiß sie gut zu verpacken, immer wieder streut sie Floskeln und "sündhaften Klatsch-Ratsch" ein, von Erlebnissen mit Vermietern bis zu Anekdoten über ihren Anwalt in Elberfeld. Kleine Zeichnungen unterbrechen ihre ausgreifende Handschrift. Mal schreibt sie auf Platt, mal berlinernd, immer bemüht, den Freunden nicht zur Last zu fallen.

Die beiden Herausgeber Andreas Kilcher und Karl Jürgen Skrodzki haben das Material, das 2013 in Zürich versteigert wurde, gut aufbereitet. Der erste Band enthält ein Faksimile des Gedichtbuches, der zweite Faksimiles der Briefe, Transkriptionen, editorische Notizen und Kommentare. Der Kommentarteil leuchtet vor allem das Gefüge aus Namen und Orten aus, in dem Lasker-Schüler sich bewegte. Etwas merkwürdig allerdings mutet der Versuch an, ihr damaliges Interesse für Mussolini durch den Hinweis zu erklären, es liege "offenkundig zumindest im Trend auch mancher liberaler Medien der Weimarer Republik" - anstatt der Dichterin in dieser Sache auch ein gewisses Maß an politischer Naivität zu attestieren, wie es schon einige ihrer Zeitgenossen taten.

Insgesamt aber folgt man den Kommentaren gerne. Sie zeigen nicht nur, wie sehr Else Lasker-Schüler sich bemühte, wieder selbst für ihren Lebensunterhalt sorgen zu können, sondern auch, dass sie sich während ihrer Züricher Zeit ganz an die Sprache hielt. Die Briefe unterzeichnete sie bis zuletzt als "Jussuf" und verwandelte für die Direktoren-Freunde sogar die schwierigen Seiten in Reime: "Nein, ich bin nicht nur tief ergriffen / Mir geht der Reim aus - wohl vergriffen. / Ich weiß nicht, doch vielleicht nur eben / Seit Amenophis II., III., / Hat kein Mensch je so gelitten / Wie ich aus Theben".

Else Lasker-Schüler: Gedichtbuch für Hugo May. Im Auftrag der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung herausgegeben von Andreas Kilcher und Karl Jürgen Skrodzki. Wallstein Verlag, Göttingen 2019. Zwei Bände, zus. 392 Seiten, 39 Euro.

© SZ vom 19.11.2019
Zur SZ-Startseite