bedeckt München 27°

Deutsche Literatur:Der Traumwandler

Nachbild einer Reise nach Afrika: Christoph Meckels Radierung aus "Tänze I-X" (1966).

(Foto: Libelle Verlag)

Von Freiburg über Thüringen nach Afrika: Der Schriftsteller Christoph Meckel gibt in seinen fragmentarischen "Erinnerungen an Lebzeiten" Proben seiner großen Prosa-Kunst.

Von Helmut Böttiger

Im überbordenden und unüberschaubaren Gesamtwerk Christoph Meckels, der in diesem Jahr 80 Jahre alt geworden ist, nehmen die poetischen Erinnerungstexte einen besonderen Platz ein. Sie unterscheiden sich von den hoch- und wegfliegenden, vagabundierenden Gedichtzeilen genauso wie von der immer härter und gläsern werdenden Prosa; sie sind losgelöst vom fiktionalen Terrain und beobachten genau, nehmen Geschehnisse und Einzelheiten wahr, verdichten Fakten und Realität. Dennoch haben sie mit Reportagen oder journalistischen Porträts nichts zu tun. Was diesen Unterschied ausmacht, ist eine spannende ästhetische Frage.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Franz-Werner Haas Curevac
Curevac-Chef Franz-Werner Haas
"Wir sind optimistisch, dass unser Impfstoff wirkt"
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Coronavirus - Bayern
Corona-Management in Bayern
Die Panne im Söder-Land
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Hymer Free 600 S
Wohnmobil im Test
Auf engstem Raum
Zur SZ-Startseite