bedeckt München 22°

Deutsche Gegenwartsliteratur:Der Nabel ist die Welt

Buchmesse Frankfurt - Gerhard Henschel

Gerhard Henschel, auf seine Anfänge als junger Autor zurückblickend.

(Foto: Frank May/dpa)

Seit vierzehn Jahren schreibt Gerhard Henschel seinem Leben hinterher. Nun, in seinem "Erfolgsroman", wird es in den Neunzigerjahren ernst mit den Schriftsteller-Ambitionen.

Wenn man ein Tagebuch ins Imperfekt setzt, wird daraus noch lange kein Roman. Da hilft es auch nicht viel, statt "ich" beispielsweise "Martin Schlosser" zu sagen, so wie Gerhard Henschel es praktiziert. Dabei weiß doch jeder, dass dieser Martin Schlosser aus Meppen, der Anfang der Neunzigerjahre eine dörfliche Existenz in Heidmühle erprobt und versucht, als freier Rezensent, Reporter und Satiriker durchzustarten, niemand anders ist als die literarische Version seiner selbst. Literarisch? Er selbst? Das ist die Frage, und genau damit spielt Henschel auch, wenn er so exzessiv das Romanhafte seiner gigantischen, kempowskihaft-monomanen autobiografischen Materialsammlung betont. Ist das Leben schon Literatur, wenn man es aufschreibt, und wird man selbst dadurch zu einer Figur?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Piusheim Glonn
Missbrauchsvorwürfe
"Du musst nur zum M. gehen, der verführt dich dann"
LR LA Streetart Teaser
Corona in den USA
Im Pulverfass
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Pferde im Umwelteinsatz
Landwirtschaft
Vergessene Klimaschützer
Zur SZ-Startseite