bedeckt München

Kunst:Schriftzug auf "Der Schrei" stammt von Edvard Munch selbst

Bleistift-Schriftzug auf "Der Schrei" stammt von Edvard Munch selbst

Ein Mann richtet eine Infrarotkamera auf das Gemälde "Der Schrei" von Edvard Munch.

(Foto: Annar Bjørgli/The National Museum/dpa)

"Kann nur von einem Verrückten gemalt worden sein": Diesen Satz hat der Künstler selbst auf sein berühmtestes Gemälde geschrieben, wie das norwegische Nationalmuseum nun mitteilt.

Es ist eine Kritzelei des Meisters persönlich: Ein kaum sichtbarer Satz auf Edvard Munchs "Der Schrei" ist vom Künstler selbst auf das weltberühmte Meisterwerk geschrieben worden. Zu diesem Schluss ist das norwegische Nationalmuseum in Oslo nach neuen Untersuchungen gekommen, nachdem jahrelang über die Herkunft des kleinen Schriftzugs auf dem Ölgemälde spekuliert worden ist.

"Kan kun være malet af en gal Mand!", steht auf Norwegisch in der oberen linken Ecke des "Schrei"-Originals - das heißt übersetzt: "Kann nur von einem Verrückten gemalt worden sein!"

Der für das bloße Auge kaum wahrnehmbare Satz wurde per Bleistift auf die Farbe des Gemäldes geschrieben, nachdem Munch das Werk fertiggestellt hatte. Über die Herkunft des Sätzchens wurde lange gerätselt. Bei der Vorbereitung der Installation des Werks im neuen Nationalmuseum, das 2022 in Oslo eröffnet werden soll, ist das Original aus dem Jahr 1893 umfassend untersucht worden. Sowohl die Handschrift an sich als auch Ereignisse der Entstehungszeit ließen keinen Zweifel daran, dass die Inschrift von Munch stamme, erklärte das Nationalmuseum am Montag.

"Der Schrei" zählt zu den bekanntesten Motiven der Kunstgeschichte. Munch hat insgesamt vier Versionen davon gemalt, neben dem besagten Original zählt die spätere Version von 1910 zu den berühmtesten dieser Gemälde.

© SZ/dpa
Zur SZ-Startseite

Serie: Ankäufe deutscher Museen
:Ein Dandy für die Krise

Ausgerechnet während der Pandemie gelingt der Hamburger Kunsthalle der größte Ankauf ihrer 150-jährigen Geschichte - und dann zeigt das Bild noch so einen arroganten Jüngling.

Von Till Briegleb

Lesen Sie mehr zum Thema