bedeckt München 22°

Daniel Kehlmann im Interview:"Deutschland war wie Syrien heute"

*** EXKLUSIV *** Schriftsteller Daniel Kehlmann im Sofitel Wien -

Daniel Kehlmann: "Zu viel Humor, das mögen die Deutschen nicht so gerne bei ernst zu nehmenden Schriftstellern."

(Foto: Lukas Beck/picture alliance)

Der Schriftsteller erklärt, warum sein Bestseller "Tyll" höchst aktuell ist und warum er selbst beim Schreiben über den Wahnsinn des Dreißigjährigen Kriegs seinen Sinn für Komik nicht verlor.

Herr Kehlmann, wie sind Sie auf die Idee gekommen, Till Eulenspiegel, der bei Ihnen einfach nur Tyll heißt, in den Dreißig jährigen Krieg zu schicken?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Ringo Starr wird 80
Vom traurigen Drummer zum glücklichen Menschen
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Teaser image
Systemrelevante Jobs
"Gerade jetzt muss ja geputzt werden"
Teaser image
SZ-Magazin
»Angst empfinden wir eher dort, wo wir allein sind«
Zur SZ-Startseite