Bücher des Jahres Unsere Besten

Sachbücher, Romane, Briefwechsel, Graphic Novels: Welche Bücher 2018 wichtig waren.

(Foto: )

Denker und Literaten wie Thea Dorn, Sandra Richter und Sybille Berg beantworten die Frage: Welches Buch war für Sie in diesem Jahr besonders wichtig?

Feridun Zaimoglu

Schriftsteller

Es waren in diesem Jahr zwei Bücher: "Austerlitz" von W. G. Sebald (S. Fischer, Erstausgabe Hanser 2001), ein dunkles Buch über Fremdheit und Entwurzelung, in einem wunderbaren Deutsch geschrieben. Ich war betrunken vor Freude, habe gelesen und gelesen und nur zwischendurch ein Brötchen gegessen und bin gar nicht mehr rausgegangen. Das andere war Daša Drndićs Roman "Sonnenschein" (Hoffmann und Campe, 2015), der in Gorizia in der Nähe von Triest spielt, als die SS dort einfällt. Er verbindet ...