bedeckt München 16°

Kulturkritik:Expedition ins eigene Werk

Botho Strauss

Der Schriftsteller und Kulturkritiker Botho Strauß, 1944 in Naumburg an der Saale geboren.

(Foto: Ruth Walz)

Der Geist denkt rechts? In einem neuen Band finden sich Essays des stolzen Reaktionärs Botho Strauß aus vier Jahrzehnten: seine versammelten Denkfiguren und Selbstwidersprüche.

Von Lothar Müller

Ein Selbstzitat ist dem neuen Buch von Botho Strauß aufgedruckt: "In der Ferne tuten die kleinen Signalhörner und warnen, dass eine Sprengung bevorsteht." In dem Prosaband "Beginnlosigkeit" (1992), dem der Satz entstammt, war von der Sprengung in einer Schlucht die Rede. Jetzt ist den Signalhörnern die Ortsbindung abhandengekommen, die an Steinbrüche oder Talsperren denken ließ. Ihr Echoraum ist nun das große Ganze der Jetztzeit. Geblieben ist die Erwartungsspannung, die Ahnung der Disruption. In geschwungenen Kurven schwebt das Zitat über dem Autornamen und dem Titel: "Die Expedition zu den Wächtern und Sprengmeistern. Kritische Prosa."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People silhouetted as they drink at a bar/club
Covid-19
Vor der Einsamkeit
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Weddings in the Coronavirus pandemic
Kalifornien
Paradise Lost
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Rollator, Corona, Seite Drei
Covid-19
Ich doch nicht
Zur SZ-Startseite