Junya Ishigami:Stabilität in der Schieflage

Lesezeit: 4 min

Der Japaner Junya Ishigami inszeniert in seiner ersten Werkschau in Paris seine Verweigerung der Architekturroutine. Feste Bautypen passen für ihn nicht zu der Gesellschaft von heute.

Von Joseph Hanimann

Ist Architektur eine Stilfrage? Der International Style glaubte dieses Thema erledigt zu haben. Mit Funktionalität, Materialität, formaler Einfachheit schienen alle Formenkataloge überwunden zu sein. Hintenherum kehrte der Stil aber wieder zurück. Tadao Andōs schlichte Betonskulpturen, Frank Gehrys zerknautschte Fassaden, Jean Nouvels flimmernde Glas- und Stahlgebilde - man braucht oft nicht lang, um eine persönliche Handschrift wiederzuerkennen. Wenige Architekten blieben nach den Bewegungen von Situationismus und Minimalismus gegenüber der Stilfrage immun. Zu den radikalsten unter der jungen Generation gehört wohl der 1974 geborene Japaner Junya Ishigami.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Serie "Reden wir über Liebe"
"Der Weg zurück ins Bett steht immer offen"
Vizepräsident Mike Pence in seinem Versteck während des Sturms aufs Kapitol am 6. Januar 2021. Die Randalierer verpassten ihn nur um wenige Meter.
Anhörung zum Sturm aufs US-Kapitol
"Eine akute Gefahr für die amerikanische Demokratie"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Portrait of mature man carrying surfboard at the sea model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY DLTSF
Männer in der Midlife-Crisis
Entspann Dich, Alter
Im Asia-Laden endlich das richtige kaufen
Essen und Trinken
Im Asia-Laden endlich das Richtige kaufen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB