bedeckt München 14°

Junya Ishigami:Stabilität in der Schieflage

Der Japaner Junya Ishigami inszeniert in seiner ersten Werkschau in Paris seine Verweigerung der Architekturroutine. Feste Bautypen passen für ihn nicht zu der Gesellschaft von heute.

Von Joseph Hanimann

Ist Architektur eine Stilfrage? Der International Style glaubte dieses Thema erledigt zu haben. Mit Funktionalität, Materialität, formaler Einfachheit schienen alle Formenkataloge überwunden zu sein. Hintenherum kehrte der Stil aber wieder zurück. Tadao Andōs schlichte Betonskulpturen, Frank Gehrys zerknautschte Fassaden, Jean Nouvels flimmernde Glas- und Stahlgebilde - man braucht oft nicht lang, um eine persönliche Handschrift wiederzuerkennen. Wenige Architekten blieben nach den Bewegungen von Situationismus und Minimalismus gegenüber der Stilfrage immun. Zu den radikalsten unter der jungen Generation gehört wohl der 1974 geborene Japaner Junya Ishigami.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
High angle top view surprised funny couple gray hair people in pajama, sleep, wear, sleepwear, nightwear with big eyed lying in the bed linen, sheets hiding themselves under blanket; SZ-Magazin
SZ-Magazin
Sechs Gründe, warum Sex manchmal erst ab 50 richtig gut wird
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Österreichs Kanzler Kurz
Vorwürfe gegen Sebastian Kurz
Es geht jetzt um mehr als Stil und Anstand
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite