bedeckt München

Junya Ishigami:Stabilität in der Schieflage

Der Japaner Junya Ishigami inszeniert in seiner ersten Werkschau in Paris seine Verweigerung der Architekturroutine. Feste Bautypen passen für ihn nicht zu der Gesellschaft von heute.

Von Joseph Hanimann

Ist Architektur eine Stilfrage? Der International Style glaubte dieses Thema erledigt zu haben. Mit Funktionalität, Materialität, formaler Einfachheit schienen alle Formenkataloge überwunden zu sein. Hintenherum kehrte der Stil aber wieder zurück. Tadao Andōs schlichte Betonskulpturen, Frank Gehrys zerknautschte Fassaden, Jean Nouvels flimmernde Glas- und Stahlgebilde - man braucht oft nicht lang, um eine persönliche Handschrift wiederzuerkennen. Wenige Architekten blieben nach den Bewegungen von Situationismus und Minimalismus gegenüber der Stilfrage immun. Zu den radikalsten unter der jungen Generation gehört wohl der 1974 geborene Japaner Junya Ishigami.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Debattenkultur
Wider das Gift kollektiver Identität
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Gastronomie
Corona-Auflagen
Mit 35 fängt das Leben an
Visualisierung: Moringa-Hochhaus in der Hamburger Hafencity
Nachhaltiges Bauen
Wirklich grün wohnen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite