bedeckt München 22°
vgwortpixel

Arabische Literatur:O Irrland, o Gipfelstein

Ein Buch der Sehnsucht und Entrückung: Stefan Weidner hat die Gedichte des Mystikers Ibn Arabi in ein sehr heutiges Deutsch übertragen. So tritt ihre überraschende Nähe zur modernen Lyrik hervor.

Gelobt seien die Weber! Die arabische Dichtung des Mittelalters lebte weniger von der Lust am einzigartigen Bild als von Elementen einer Kunstsprache, die der Dichter stets aufs Neue variierte. Der Dichter als Wortknüpfer, als Jongleur von vorgeformtem Material. Eher nüchtern hat dies der Historiker Ibn Chaldun im 14. Jahrhundert beschrieben: "Die Methode der Dichter bezieht sich auf eine mentale Form. Wortreihen werden ausgewählt und dann im Geist in eine Art Raster hineingelegt, wie ein Baumeister den Ton in seine Form gießt und ein Weber die Wolle am Webstuhl knüpft."

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Arbeitsmarkt
Spaniens verlorene Generation
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Europa und China
Schaut auf dieses Land
Teaser image
Brexit
Eine unendliche Geschichte