US-Schriftstellerin Anne Rice ist tot:Zerschmetterter Glaube

Lesezeit: 1 min

´Interview mit einem Vampir"-Autorin Anne Rice gestorben

Sie glaubte, sie glaubte nicht: Anne Rice' Verhältnis zum Christentum war schwankend.

(Foto: Dima Gavrysh/dpa)

Ihr Roman "Interview mit einem Vampir" machte sie berühmt. Danach las ein Millionenpublikum ihre Werke zu Hexen, Mumien, Sex und Teufeln. Nun ist Anne Rice im Alter von 80 Jahren gestorben.

Die amerikanische Schriftstellerin Anne Rice ist tot. Sie war bekannt geworden durch ihren Roman "Interview mit einem Vampir", der 1994 mit Tom Cruise und Brad Pitt verfilmt wurde. Ihre Vampir- und Hexengeschichten verkauften sich weltweit millionenfach. Anne Rice starb am Samstag im Alter von 80 Jahren an den Folgen eines Schlaganfalls, wie ihr Sohn Christopher in den sozialen Medien mitteilte.

Anne Rice wurde am 4. Oktober 1941 unter dem Namen Howard Allen O'Brien in New Orleans geboren. Aufgewachsen in einer streng katholischen Familie in der US-Südstaatenmetropole, sagte sie sich am College vom Christentum los, schrieb Romane über Vampire, Hexen und Werwölfe und verfasste unter Pseudonym auch erotische Romane. Den größten Erfolg aber bescherten ihr Vampire. "Interview mit einem Vampir" führt in die okkulte Welt ihrer Heimatstadt New Orleans ein.

Anne Rice war verheiratet mit dem Dichter Stan Rice. Neben ihrem Sohn Christopher hatte sie eine Tochter, Michelle, die im Alter von fünf Jahren an Leukämie starb. In "Interview mit einem Vampir" setzte Rice ihr ein Denkmal als kleiner blonder Vampir. "Ich wusste es damals nicht, aber das Buch handelte nur von meiner Tochter, dem Verlust und davon, dass man weiterleben muss, auch wenn der Glaube zerschmettert ist", sagte sie.

Danach entstand ein ganzer Vampir-Zyklus, außerdem Hexen-Sagen und Bücher über Mumien, Teufel und Engel. Die New York Times erinnerte daran, dass Rice auf Facebook mehr als eine Million Follower hatte und ihre Signierstunden "exzentrische Shows mit Tänzern und kostümierten Fans" waren.

Ende der 90er Jahre kehrte Rice zum katholischen Glauben zurück und ließ sich nachträglich kirchlich trauen. 2002 starb ihr Mann, Rice' selbst war gesundheitlich angeschlagen. Zur Überraschung ihrer Fans kündigte sie daraufhin an, nur noch im christlichen Glauben zu schreiben. Sie legte mehrere Bände über Jesus Christus vor, die sich mittelmäßig verkauften. 2011 folgte dann die erneute Abkehr von der Religion.

Zur SZ-Startseite
Collage Fall Spiegel-Mockridge-Anioli

SZ PlusBerichterstattung über Luke Mockridge
:Glaubst du noch oder weißt du schon?

Der "Spiegel" muss seine Berichterstattung über den Comedian Luke Mockridge zurückziehen. Warum der Fall journalistisch doppelt schwierig ist.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB