Debatte um Amanda Gorman:Wer spricht in wessen Namen?

Lesezeit: 14 min

Debatte um Amanda Gorman: Patricia Klobusiczky, Kübra Gümüşay und Hadija Haruna-Oelker.

Patricia Klobusiczky, Kübra Gümüşay und Hadija Haruna-Oelker.

(Foto: Michael Kellner; DPZCapital Headshots Berlin; Katarina Ivanisevic)

Wer darf, wer soll, wer kann Literatur übersetzen: Elf Profis über den Streit um Amanda Gorman und die Fragen nach Aneignung und Anmaßung.

Amanda Gorman wurde schlagartig berühmt, als sie bei der Inauguration von Joe Biden "The Hill We Climb" vortrug. Jetzt wird ihr Gedicht in viele Sprachen der Welt übersetzt, wobei die Übersetzung ins Niederländische für Aufregung gesorgt hat: Marieke Lucas Rijneveld hatte den Auftrag zurückgegeben, nachdem die Journalistin Janice Deul einen Proteststurm dagegen ausgelöst hatte, dass eine weiße Person mit der Übersetzung betraut worden war. Diese teile die Prägungen der schwarzen Dichterin nicht. Müssen Übersetzerinnen und Autoren die Erfahrungen einer gemeinsamen Identität teilen, um Literatur sinnvoll in andere Sprachen bringen zu können? Die Frage wird auch unter deutschen Übersetzerinnen und Übersetzern heftig diskutiert. Wir haben einige gefragt, beginnend mit den drei Übersetzerinnen von Amanda Gorman ins Deutsche.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Man with notebook on bed in hotel room; Diary
Gesundheit
»Wenn man seinen Ängsten aus dem Weg geht, wird alles nur schlimmer«
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
We start living together; zusammenziehen
Beziehung
"Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben"
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Zur SZ-Startseite