Abba-Tourmanager Thomas Johansson:"Ich habe Benny und Björn fest versprochen, nichts weiter auszuplaudern"

Lesezeit: 7 min

Abba-Tourmanager Thomas Johansson: "Wir entwickelten die Standards, wie man mit Künstlern umgeht": Thomas Johansson 1974 mit Agnetha Fältskog.

"Wir entwickelten die Standards, wie man mit Künstlern umgeht": Thomas Johansson 1974 mit Agnetha Fältskog.

(Foto: Mauritius images/Alamy/Roger Tillberg)

Thomas Johansson, Tourmanager und engster Vertrauter von "Abba" seit fünf Jahrzehnten, über die Geschichte und die Details einer spektakulären Reunion und das Leben als Popstar in den 70ern und heute. 

Interview von Joachim Hentschel

Unter den Fans der popmythischen Gruppe Abba gibt es kaum unterschiedliche Ansichten darüber, wen man als inoffizielles fünftes Bandmitglied werten darf, vor allem seit der diktatorische Manager Stig Anderson 1997 verstarb. Abba-Kenner wie der Konzertveranstalter Marek Lieberberg sehen klar Thomas Johansson als den engsten und treuesten Abba-Vertrauten. Johansson, 73, arrangierte und betreute von Anfang an als Promoter sämtliche Konzerte für die Band, er reiste mit ihr um die Welt, und er löste immer wieder die kleinen wie auch großen Probleme der vier. Auch nach der Trennung 1982 blieb er den Mitgliedern verbunden und arbeitete an ihren Soloaktivitäten mit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Zu Beginn verschmelzen Menschen oft regelrecht«
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Zur SZ-Startseite