bedeckt München 20°

SZ Werkstatt:Weltweit im Einsatz für Journalisten

Christiane Schlötzer erklärt die Arbeit der Organisationen "Reporter ohne Grenzen" und "Journalisten helfen Journalisten" und deren Zusammenarbeit mit Journalisten der SZ.

Christiane Schlötzer

Christiane Schlötzer berichtet seit 2018 wieder aus Istanbul, wo sie schon viele Jahre verbracht hat. Dazwischen war sie Vizechefin der Seite Drei und des Auslandsressorts der SZ.

(Foto: Jörg Buschmann)

Wie läuft die Zusammenarbeit mit "Reporter ohne Grenzen e.V." (ROG)? Bekommt die SZ Unterstützung von ROG oder unterstützt sie ROG?"

Lars Buschmann, Bonn

Es ist fast 30 Jahre her, da zerfiel Jugoslawien in einem blutigen Bürgerkrieg. Für viele Deutsche waren die Küsten Dalmatiens Urlaubsziele. Als dort Granaten einschlugen und Menschen starben, war das ein Schock. Bald gehörten auch Journalistinnen und Journalisten zu den Opfern. Das gab den Impuls, 1994 in Deutschland die "Reporter ohne Grenzen" (ROG) zu gründen. In Frankreich war mit "Reporters sans frontières" (RSF) schon 1985 die Kernzelle der Menschenrechtsorganisation entstanden, die sich inzwischen weltweit für die Medienfreiheit einsetzt.

Bei den Debatten in Paris vor der deutschen Gründung war ich dabei. Denn der SZ-Reporter Egon Scotland, mein Ehemann, gehörte zu den ersten Opfern des Krieges in Ex-Jugoslawien. Seine Freunde, darunter viele aus der SZ-Redaktion, hatten in Erinnerung an ihn 1992 bereits den Verein "Journalisten helfen Journalisten e. V." (JhJ) geschaffen, zur schnellen, unbürokratischen und solidarischen Hilfe in Kriegs- und Krisengebieten.

Längst arbeiten ROG und JhJ eng zusammen. Sie unterstützen in Not geratene Kolleginnen und Kollegen und deren Familien von Afrika bis Lateinamerika. Für deutsche Journalisten, auch der Süddeutschen Zeitung, gibt es im Fall traumatischer Erfahrungen gewöhnlich andere Hilfen, staatliche und private. ROG und JhJ sind daher primär in Ländern aktiv, wo es keine offiziellen Hilfen gibt. Ermöglicht wird dies durch Spenden und Mitgliedsbeiträge. Auch zahlreiche Reporterinnen und Reporter der SZ sind in einem der beiden Vereine engagiert. Finanziert werden zum Beispiel medizinische Behandlungen nach Gewalterfahrungen, Haft oder Flucht, der Ersatz zerstörter Arbeitsmittel wie Computer und Kameras, Stipendien für begrenzte Auszeiten im Ausland und eine Unterstützung für Familien getöteter oder verhafteter Medienmitarbeiter. Mehr Informationen dazu gibt es auf reporter-ohne-grenzen.de und journalistenhelfen.org.

Vor einem Vierteljahrhundert dachten wir noch, diese kollegiale Solidarität werde bald wieder überflüssig werden. Da waren wir naiv, denn seitdem gab es immer wieder neue Kriege, und Journalisten werden auch von korrupten Regierungen oder Drogenbaronen mit dem Tod bedroht. 2019 starben laut ROG weltweit 49 Journalistinnen und Journalisten, zehn allein in Mexiko. Viel mehr waren inhaftiert, vor allem in China, Ägypten, Saudi-Arabien und der Türkei. CSC

© SZ vom 06.08.2020

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite