Schüler:Später aus dem Bett

Lesezeit: 2 min

7 Uhr, 7 Uhr 30, 8 Uhr: An deutschen Schulen fängt der Tag früh an. Der baden-württembergische Ministerpräsident Oettinger will jetzt den Unterrichtsbeginn verschieben.

Annette Ramelsberger, Tanjev Schultz

Auch Politiker sind Eltern. Und als Eltern haben sie unter dem zu leiden, was in Deutschland vor mehr als 100 Jahren eingeführt wurde und seitdem Bestand hat: Die Kinder müssen spätestens um 8 Uhr in der Schulklasse sitzen, manche - vor allem in den neuen Bundesländern - sogar noch früher, in der "nullten Stunde" um 7 oder 7.30 Uhr. "Unsere Tochter soll um 7.35 Uhr in der Schule sein", sagt die CDU-Familienpolitikerin Katherina Reiche, Mutter zweier kleiner Töchter. Das bedeutet: Die Familie muss zeitig von zu Hause aufbrechen. Das Mädchen steht um sechs auf, die Mutter schon um fünf.

Schüler

Um acht Uhr morgens so leistungsfähig wie um Mitternacht: Der Biorhythmus der Kinder passt nicht zum frühen Schulbeginn, sagt der Schlafforscher Jürgen Zulley.

(Foto: Foto: ddp)

Je weiter die Kinder von der Schule entfernt wohnen, desto früher beginnt ihr Tag. Und je mehr Schulen auf dem Land geschlossen werden, desto länger wird der Schulweg der Kinder - angesichts schwindender Schülerzahlen eine Entwicklung, die in den nächsten Jahren nicht nur ein Land wie Brandenburg erfassen wird, in dem Katherina Reiche wohnt. Deshalb unterstützt sie den Vorstoß des baden-württembergischen Ministerpräsidenten Günther Oettinger. Der CDU-Politiker will die Schule später beginnen lassen, um Eltern und Kindern mehr Zeit miteinander zu gönnen - etwa für ein gemeinsames Frühstück. "Das entlastet die Kinder, das entlastet die Eltern, und wenn es eine Frühbetreuung an der Schule gibt, entzerrt das auch diese hektischen Stunden am Morgen", sagt Reiche. Für sie ist der Vorschlag ein Beitrag zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Warum Oettinger seinen Plan nicht gleich umsetzt, versteht SPD-Generalsekretär Hubertus Heil allerdings nicht recht. Auch die SPD sei offen für alles, womit sich die Familie mit dem Beruf besser verbinden lasse. "Man kann den Verdacht haben, Oettinger gehe es nur darum, sich in seinem Landtagswahlkampf bemerkbar zu machen", sagt Heil. Doch der Vorschlag schlägt Wellen: Ende Januar wollen sich Bayern und Baden-Württemberg in einer gemeinsamen Kabinettssitzung des Themas annehmen.

Lehrer stehen lieber früh auf

Die Bildungsminister müssen allerdings mit Widerstand rechnen, etwa vom Deutschen Lehrerverband. Verbandschef Josef Kraus, Leiter eines Gymnasiums im bayerischen Vilsbiburg, hält Oettingers Vorschlag für "wenig durchdacht". Der Unterricht würde noch weiter in den Nachmittag rücken, wofür die meisten Schulen gar nicht eingerichtet seien. Viele Eltern hätten gleitende Arbeitszeiten und könnten mit dem frühen Unterricht deshalb gut leben. Und die müden Kinder? Kraus hält es für eine Mär, dass Schüler erst mittags fit seien: "Aber wenn Elfjährige noch um 22 Uhr vor dem Computer hocken, braucht sich niemand zu wundern, wenn sie morgens nicht aus dem Bett kommen."

Lernpsychologen und Mediziner werben jedoch schon lange dafür, später am Tag mit dem Unterricht zu beginnen, weil dies dem Biorhythmus der Kinder besser entspreche. Die Leistungsfähigkeit der Schüler sei um 8 Uhr so schlecht wie zu Mitternacht, berichtet der Regensburger Schlafforscher Jürgen Zulley. Da helfe es auch wenig, die Kinder früher ins Bett zu stecken. Ihre "innere Uhr" lasse sich nun einmal nicht beliebig verstellen. Zulley ist sich sicher: Für viele wäre es schon ein großer Gewinn, künftig erst um halb neun statt um acht Uhr die Schulhefte aufzuschlagen.

Zur SZ-Startseite