bedeckt München 13°

Routine im Job:Es lebe der Trott!

People working modern office model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTx

Wenn sich Abläufe - nicht nur im Arbeitsalltag - häufig wiederholen, kann das für den einen Menschen erdrückend monoton sein, einem anderen dagegen Sicherheit und Stabilität geben.

(Foto: imago/Westend61)

Immer dasselbe zu machen, ist anstrengend und enervierend. Sich ständig an neue Aufgaben zu gewöhnen, auch. Langweilig kann beides sein. Wie wichtig Routine ist, merkt man erst, wenn sie plötzlich wegbricht.

Von Sigrid Rautenberg

Seit acht Jahren fährt Burkhard Steffen einen Linienbus der Lüneburger Verkehrsbetriebe, immer auf derselben Strecke zwischen Bahnhof und Universität. Etwa zehn Minuten dauert eine Fahrt. Morgens um halb acht Uhr steuert Steffen den ersten Bus, um 18 Uhr den letzten. Noch fünf Jahre etwa, dann geht der 60-Jährige in Rente. Manche würden das als Inbegriff eines langweiligen Routinejobs empfinden. Doch Steffen sagt: "Für mich kann das so bleiben. Ich mag meinen Beruf."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Universitätsprofessorin des Kunstraubs verdächtigt
Biografie über Rose Dugdale
Kunst gegen Leben
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
A nurse shows AstraZeneca COVID-19 vaccine in general practitioner s office in Tremosnice, Pardubice Region, Czech Repu
Covid-19
"Es kann nicht sein, dass Impfstoff liegen bleibt"
Loslassen
SZ-Magazin
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Nicolas Sarkozy
Der Staat bin ich nicht
Zur SZ-Startseite