bedeckt München
vgwortpixel

Leserdiskussion:Transparente Gehälter - ein gutes Mittel gegen Lohndiskriminierung?

31 Millionen Euro für Landeskasse

Die sogenannte Gender Pay Gap (Entgeltlücke in der Bezahlung von Frauen und Männern) lag 2016 dem Statistischem Bundesamt zufolge bei 21 Prozent (ohne Berücksichtigung von Ausbildung, Berufserfahrung oder Position).

(Foto: dpa)

Arbeitnehmer dürfen ab Januar Einblick in die Gehälter der Kollegen verlangen. Das neue Entgelttransparenzgesetz will erreichen, dass Männer und Frauen für vergleichbare Arbeit den gleichen Lohn erhalten. Kann das funktionieren?

Wie Sie sich zur Diskussion anmelden können und welche Regeln gelten, erfahren Sie hier.

Haben Sie Themenanregungen oder Feedback? Mailen Sie an debatte@sz.de oder twittern Sie an @SZ. Alle Kontaktmöglichkeiten finden Sie hier.

© SZ.de/fpor
Zur SZ-Startseite