bedeckt München

Programmieren:Die Schnellentwickler

Programmieren von morgens bis nachts: Eine Studentin der "Coding School 42" konzentriert sich auf die Arbeit.

(Foto: Coding School 42)

Studienabbrecher und Quereinsteiger sollen in Coding-Camps zu begehrten IT-Fachkräften werden - ganz ohne Vorkenntnisse. Manche Kurse dauern nur wenige Wochen, andere sind komplett selbst organisiert. Kann das ein Studium ersetzen?

Von Lara Voelter

Als Pilot hatte Tobias Schulze im vergangenen Jahr wenig zu tun. Die meisten Flugzeuge blieben am Boden, sein Unternehmen meldete Kurzarbeit an. Doch Leerlauf liegt dem 33-Jährigen nicht. Er hat sich zu einem Coding-Bootcamp angemeldet, das ihn innerhalb von zwölf Wochen zum Programmierer ausbilden soll. "Mal abwarten, wie das mit meinem Job weitergeht", sagt Schulze, "mit dem Programmieren möchte ich mir jedenfalls ein zweites Standbein aufbauen."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erleichterungen für Geimpfte
Corona-Maßnahmen
Wohldosierte Freiheit
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Nicht kleckern klotzen Mario Basler Bayern nimmt auf den vorzeitigen Titelgewinn vor den Objek
Fußballer und ihre Vorbildrolle
Helden wie wir
Zur SZ-Startseite