bedeckt München 16°

Auswärtiger Dienst:Überall zu Hause

Lebensentscheidung: Diplomaten sind auf der ganzen Welt zu Hause

Die 39-jährige Micong Klimes hat 2004 ihre Ausbildung im Auswärtigen Amt begonnen. Nach Stationen in Seoul und Genf ist sie jetzt wieder in Berlin.

(Foto: Inga Kjer/dpa)

Vereinte Nationen in New York, Generalkonsulat in Istanbul oder Botschaft in Ulan-Bator: Wer die Diplomaten-Laufbahn einschlägt, entscheidet sich damit auch für einen unsteten Lebensstil.

Ein wenig zögernd tritt Kim-Mailin Weinrich vor die Kamera. "Wo soll ich hin?", fragt sie. Dann geht es schon los. Weinrich erklärt einer griechischen Journalistin, dass es kein Ausscheiden Griechenlands aus der Währungsunion geben wird. Sie argumentiert für den Verbleib des Landes in der Euro-Zone, wirkt souverän und spricht, ohne sich zu verhaspeln. Dabei hätte die junge Frau ruhig patzen können. Denn die griechische Journalistin ist gar keine griechische Journalistin, das Interview nur eine Übung. Wir sind in der Akademie Auswärtiger Dienst am Tegeler See in Berlin.

Weinrich ist eine von 48 Attachées, die ihren Vorbereitungsdienst zum Diplomaten absolvieren. Diplomat ist keine offizielle Berufsbezeichnung, aber ein oft verwendeter Begriff für die Auslandsvertreter. Im höheren Auswärtigen Dienst, so nennt sich diese Laufbahn, sollen Diplomaten deutsche Außenpolitik aktiv mitbestimmen. Sie vertreten Deutschlands Interessen im Ausland, arbeiten in Vertretungen auf der ganzen Welt.

Kulturreferent in Frankreich, Botschafter in Namibia - die Tätigkeiten sind vielfältig. Diplomaten sind auf der ganzen Welt zu Hause. "Das ist keine Entscheidung nur für einen Beruf, das ist eine Entscheidung für einen Lebensweg", sagt Kai Baldow über den Job des Diplomaten. Er ist der Ausbildungsleiter des höheren Dienstes.

Gerade für Menschen mit Fernweh klingt das nach einem Traumjob. Alle paar Jahre ein neues Land, eine neue Aufgabe, verbunden mit finanzieller Sicherheit. Diplomaten sind Beamte, das Einstiegsgehalt nach der Ausbildung variiert zwischen 4000 und 11 000 Euro - abhängig von Einsatzort, Familienstand und Zahl der Kinder. Und auch der Ruf von Diplomaten ist nicht schlecht. Baldow warnt allerdings: "Wer nur aus einem Statusdenken heraus diesen Beruf anstrebt, wird wahrscheinlich nicht erfolgreich und auch nicht zufrieden sein."

Etwa 2000 Bewerber gibt es jedes Jahr, sie konkurrieren um etwa 40 Plätze. Voraussetzung ist ein abgeschlossenes Hochschulstudium, mindestens ein Master-Abschluss, wobei die Fachrichtung nicht entscheidend ist. Die deutsche Staatsangehörigkeit und Fremdsprachenkenntnisse müssen Bewerber ebenfalls mitbringen. Neu in diesem Jahr ist ein Vorverfahren: Wer die Voraussetzungen erfüllt, muss einen Online-Test bestehen, bei dem es um intellektuelle Fähigkeiten geht. Wer besteht, wird zum schriftlichen Auswahlverfahren eingeladen. Dabei sind Kenntnisse in Wirtschaft, Geschichte oder Staatsrecht gefragt. Erfolgreiche Bewerber werden zur mündlichen Prüfung geladen. Da stehen ein Gespräch mit einem Psychologen oder Rollenspiele auf dem Plan.

Die Welt als Wunschzettel: Diplomaten kreuzen an, wohin sie versetzt werden wollen

Dann heißt es warten. Kim-Mailin Weinrich hatte Glück - sie bekam die Zusage. Nun absolviert die 26-Jährige den Vorbereitungsdienst in der Akademie. Er dauert 14 Monate und endet mit einer Laufbahnprüfung, die Anwärter sind anschließend Beamte auf Widerruf. Sie haben Sprachunterricht, Rhetorikkurse, Seminare zu Geschichte oder Recht und eben auch Medienseminare. Vor dem Übungsinterview war Weinrich ein bisschen nervös. Wenn sie später als Diplomatin in der Welt unterwegs ist, könnten Fernsehinterviews zu ihren regelmäßigen Aufgaben gehören. Darauf wird sie hier vorbereitet. Weinrich wollte immer Diplomatin werden, sie studierte in Münster, Lille und Brügge - ist also schon ein bisschen herumgekommen.

Doch in Zukunft wird es sie wohl nicht nur nach Frankreich oder Belgien verschlagen - auch Krisengebiete sind mögliche Zielgebiete. Micong Klimes erinnert sich an den Moment, als sie unterschreiben musste, dass sie bereit ist, sich uneingeschränkt versetzen zu lassen. "Da schluckt man schon noch mal", sagt die 39-Jährige, die 2004 ihre Ausbildung im Auswärtigen Amt begonnen hat. Seitdem war sie in Berlin, Südkorea und Genf und bearbeitete ganz unterschiedliche Themenbereiche - von russischer Wirtschaft bis Öffentlichkeitsarbeit. Heute ist sie Referentin für Israel in der Berliner Zentrale.

Flexibilität und Anpassungsfähigkeit erwartet das Auswärtige Amt. Diplomaten müssen sich immer wieder in neue Themen einarbeiten, die Außenpolitik verschiedener Regierungen vertreten. "Und dann darf man auch nicht vergessen, dass das hier eine Behörde ist", sagt Klimes. Mappen, Hierarchieleitern und Vorgänge: "Das ist schon ein Handwerk."

In regelmäßigen Abständen können die Diplomaten auf einer Liste angeben, wohin sie gerne versetzt werden möchten - eine Art Wunschzettel. Nicht immer klappt das. "Doch das Personalreferat tut viel, macht Unterstützungsangebote auch für Familienangehörige und nimmt auf deren Belange Rücksicht", sagt Klimes.

Doch wie steht es mit der Familie bei den vielen Umzügen? Klimes ist nicht verheiratet, hat keine Kinder, einsam ist sie deshalb aber noch lange nicht. "Es ist nicht einfach, jemanden zu finden, der bereit ist, dieses Berufsleben zu teilen", sagt sie. Partner müssten die Berufsentscheidung mittragen und wenn möglich "portable", also gemeinsam versetzbar sein.

Wer irgendwann dem Auswärtigen Amt den Rücken kehren möchte, hat in der freien Wirtschaft gute Chancen. "Diplomaten verfügen neben ihrer Fachexpertise über Sprachenkenntnisse, politisches Gespür sowie soziale und interkulturelle Kompetenzen", sagt ein Sprecher der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA). Diese Qualifikationen seien in der stark exportorientierten deutschen Wirtschaft wichtig.

Für die siebzigste Crew, dem Ausbildungsjahrgang, zu dem Weinrich gehört, sind solche Gedanken noch weit weg. In Anzug und Kostüm warten die Kandidaten auf ihren Auftritt vor der Kamera. An den Wänden hängen Fotos aller vorherigen Jahrgänge, eine Art Ahnengalerie und ein Überblick über die Business-Mode vergangener Jahrzehnte. Auch Weinrich und ihre Crew werden bald hier hängen - wenn sie ihre Laufbahnprüfung bestanden haben .

Julia Naue/dpa