Arbeitsrecht:Was Sie über befristete Verträge wissen müssen

Für viele Arbeitnehmer ist eine unbefristete Festanstellung nur ein Traum. Denn in der Realität folgt oft eine Vertretungsstelle der nächsten. Doch nicht alle Vertragsangebote des Arbeitgebers sind erlaubt.

Arbeitnehmer mit befristeten Arbeitsverträgen sollten ihre Rechte gut studieren. "Der Teufel steckt bei befristeten Verträgen im Detail", erklärt Peter Klenter vom Deutschen Gewerkschaftsbund (DGB) in Berlin. Wollen befristet beschäftigte Arbeitnehmer vor Gericht ziehen und eine Festeinstellung einklagen, wie es eine Justizangestellte in Köln getan hat, müssen sie einiges beachten. Hier die Antworten auf wichtige Fragen.

Wie oft kann ein befristeter Arbeitsvertrag verlängert werden?

Das kommt darauf an. Es gibt in Deutschland zwei Arten von befristeten Arbeitsverträgen: Es gibt Befristungen mit Sachgrund und ohne Sachgrund. Eine Befristung mit Sachgrund liegt vor, wenn jemand etwa nur für ein bestimmtes Projekt eingestellt wird oder als Elternzeitvertretung. Solche Verträge könne man unendlich oft verlängern, erläutert Klenter. Theoretisch kann jemand 20 Jahre lang nur Schwangerschaftsvertretungen machen. Das ist nach Einschätzung des EuGH mit EU-Recht vereinbar.

Ist jede Befristung erlaubt?

In bestimmten Fällen kann die Befristung unzulässig sein. Hellhörig sollten Arbeitnehmer etwa werden, wenn sie auf dem Papier zwar eine Schwangerschaftsvertretung machen, in der Realität aber eine ganz andere Arbeit verrichten als die werdende Mutter. Dann können Arbeitnehmer vor Gericht ziehen und die Festeinstellung einklagen, sagt Klenter.

Wann ist die Befristung noch unwirksam?

Die Befristung muss immer schriftlich erfolgen. "Mündliche Vereinbarungen sind nicht ausreichend", sagt Klenter. Gute Erfolgsaussichten vor Gericht hat daher, wer dem Arbeitgeber nichts unterschrieben hat. Und aus noch einem Grund kann die Befristung unwirksam sein: Fängt der Arbeitnehmer an zu arbeiten, bevor er den Vertrag unterschreibt, ist die Befristung ebenfalls unwirksam.

Welche Klagefrist muss beachtet werden?

Arbeitnehmer können nur in einer bestimmten Zeitspanne klagen. "Die Sachen müssen innerhalb von drei Wochen nach dem Ende des befristeten Arbeitsvertrages bei Gericht eingereicht werden", erklärt Klenter. Danach ist die Chance auf eine gerichtliche Klärung vertan.

© dpa/wolf
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB