bedeckt München

Amerikanische Hochschulen:Kaderschmieden für die Elite

In Hochschulrankings belegen amerikanische Unis regelmäßig die ersten Plätze, Deutschland ist nur unter ferner liefen. Deshalb gehen viele Studenten in die USA. Ist der Exodus des Nachwuchses zu stoppen?

Kein Land der Welt hat so viele Nobelpreisträger hervorgebracht wie die USA. Kein anderes ist so begehrt bei dem akademischen Nachwuchs aus aller Welt. Knapp 600.000 Visa stellte Washington für das akademische Jahr 2006/2007 aus. Jedes vierte ging nach Indien, China und Südkorea.

Uni Stanford, ap

Die amerikanische Elite-Uni Stanford: eine von sechs US-Unis, die in den Top Ten der weltweit besten Hochschulen vertreten ist.

(Foto: Foto: ap)

Die 100 besten Universitäten weltweit, vom britischen Bildungsnetzwerk QS (Quacquarelli Symonds) jährlich neu ermittelt, wurden 2007 wieder von Harvard angeführt. Amerikanische Hochschulen schafften es auf sechs der Top-Ten- Positionen. Heidelberg fiel auf der QS-Liste von 2007 Platz 60 zu, der Ludwig-Maximilians-Universität in München Platz 65, gefolgt von der TU München auf Platz 66.

Ungeachtet der niedrigeren Ränge "betreibt man in Deutschland Weltklasseforschung", bekräftigt einer, der es wissen muss. Der deutsche Atomphysiker Wolfgang Ketterle war 1990 nach der Ausbildung in Heidelberg, München und Garching als Postdoc in den USA. Der 50-Jährige forscht noch heute am Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge bei Boston.

Im Durchschnitt besser

Für eine Entdeckung, die er dort mit zwei US-Kollegen machte, holte Ketterle den Nobelpreis 2001 nach Deutschland. Er findet, dass Amerika vom Glanz einiger weniger Eliteschulen profitiert. "Im Durchschnitt sind deutsche Universitäten aber besser", sagt er.

Günter Blobel, Biochemiker und Nobelpreisträger von 1999, sieht den Vorteil der US-Kaderschmieden vor allem in deren flexibleren Verwaltungsstrukturen. "Man versucht in Deutschland jetzt auch, den Universitäten mehr Entscheidungsfreiheit einzuräumen. Das ist der richtige Weg", lobt er. Blobel hatte 1967 in den USA promoviert.

Freiheit statt Vorschriften

"Nach einer gewissen Zeit war es aus persönlichen Gründen nicht mehr möglich, nach Deutschland zurückzukehren", sagte er. Er wurde amerikanischer Staatsbürger und forscht, inzwischen 72-jährig, weiter an der Rockefeller Universität in New York. "Hier habe ich die Freiheit solange zu arbeiten, wie ich will und nicht wie eine Vorschrift es diktiert."

Für die USA, die Hochburg des Kapitalismus, bedeuten ausländische Studenten und Jungforscher nicht zuletzt Big Business. Sie trugen nach Angaben des Washingtoner Institute of International Education im Studienjahr 2006/7 knapp 14,5 Milliarden Dollar (9,8 Milliarden Euro) netto zur US-Wirtschaft bei. "Internationale Ausbildung ist der fünftgrößte Service-Export, noch vor medizinischen Diensten", sagte der Präsident des Institutes, Allan E. Goodman, der New York Times. Die Hälfte der Einnahmen fließt in die Universitätskassen, die bis zu 40.000 Dollar im Jahr an Studiengebühren schlucken, der Rest in den Lebensunterhalt.

Auf der nächsten Seite: Wie die Werbestrategen der amerikanischen Unis arbeiten - und Studenten und Geld beschaffen.

Hochschulranking

Die Top Ten weltweit