Erbkrankheiten:Spritze mit der Genschere

dpa-Story - Wie Crispr unsere Welt verändert

Ein Schritt eines Experiments mit der Genschere Crispr-Cas9.

(Foto: Gregor Fischer/dpa)

Mediziner haben eine lebensbedrohliche Nervenkrankheit mithilfe der Genschere Crispr behandelt. Forscher sehen darin einen Meilenstein, um defektes Erbgut überall im Körper zu korrigieren.

Von Jocelyn Kaiser

Die Genschere Crispr-Cas9 kann Krankheitsmutationen hervorragend korrigieren - bei im Labor gezüchteten Zellen. Aber um Crispr zur Behandlung von Menschen mit Erbkrankheiten einzusetzen, muss eine hohe Hürde genommen werden: Die molekulare Schere muss in den Körper gelangen und DNA genau in den Geweben schneiden, wo sie gebraucht wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Abschluss Rohstoffserie
Rohstoffe der Zukunft
Dem Raubbau ein Ende setzen
Anna Wilken
Kinderwunsch
"Da schwingt immer mit: Ich bin selbst schuld"
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Parents sleeping with newborn baby in bed model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxIN
Familie
Schlaf bitte ein, bitte!
Worried Teenage Boy Using Laptop In Bed At Night model released Symbolfoto property released PUBLICA
Familie und Erziehung
Wenn der Sohn Pornos guckt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB