Huntington-Krankheit:Das verfluchte Tal

Lesezeit: 4 min

Huntington-Krankheit: Auf eine Familie wollte Reto Lamprecht (Mitte) trotz des Risikos nie verzichten.

Auf eine Familie wollte Reto Lamprecht (Mitte) trotz des Risikos nie verzichten.

(Foto: Markus Bühler)

Im Schweizer Val Müstair leidet eine Großfamilie seit vielen Generationen unter der erblichen Huntington-Krankheit. Über ein Leben in ständiger Ungewissheit.

Von Anke Fossgreen

Wer mit dem Postauto auf der kurvigen Straße über den Ofenpass ins Val Müstair eintaucht und kurz vor Santa Maria aussteigt, wähnt sich in einer heilen Welt. Von hier aus geht eine kaum befahrene Straße sanft bergauf zum Weiler Craistas. Am Wegrand zieren weiße Schafgarben die saftigen Alpwiesen. Die Grillen zirpen um die Wette.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Unbekanntes Italien
Die bessere Seite des Lago Maggiore
Karl Lauterbachs Bilanz
Kann er nun Minister? Oder kann er's nicht?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB