Gesundheit - Berlin:Corona-Inzidenz in Sachsen-Anhalt wieder gesunken

Gesundheit - Berlin: Ein Aufkleber an der Tür einer Straßenbahn weist auf die Pflicht zum Tragen einer Maske hin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa
Ein Aufkleber an der Tür einer Straßenbahn weist auf die Pflicht zum Tragen einer Maske hin. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Magdeburg (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt ist die Zahl der registrierten Neuinfektionen mit dem Corona-Virus innerhalb einer Woche je 100.000 Einwohner wieder gesunken. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab am Donnerstag eine Sieben-Tage-Inzidenz von 228,2 an. Vor einer Woche lag der Wert bei 242,7 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner, vor zwei Wochen bei 194,5. Bundesweit wurde die Sieben-Tage-Inzidenz am Donnerstag mit 214,2 angegeben (Vorwoche: 201,9).

Allerdings liefern diese Angaben nur ein sehr unvollständiges Bild der Infektionszahlen. Experten gehen seit einiger Zeit von einer hohen Zahl nicht vom RKI erfasster Fälle aus - vor allem, weil bei weitem nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Nur positive PCR-Tests zählen in der Statistik.

Die Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt meldeten dem RKI seit dem Beginn der Pandemie mehr als 931.456 Infektionen, wie am Donnerstag aus dem RKI-Dashboard hervorging. Es wurden 6060 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Coronavirus erfasst. Sachsen-Anhalt hat rund 2,18 Millionen Einwohner.

Unterdessen beschloss die Landesregierung, dass ab 8. Dezember in Sachsen-Anhalt in Bussen und Bahnen im öffentlichen Nahverkehr keine Maske mehr getragen werden muss. Zugleich gelten die Regeln des Bundesinfektionsschutzgesetzes weiter - es sieht unter anderem eine Maskenpflicht in Fernverkehrszügen vor.

© dpa-infocom, dpa:221208-99-828550/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema