Etwa 200 bis 400 Millionen Spermien gelangen beim Geschlechtsverkehr an den Rand der Gebärmutter (in der Mitte abgebildet). Dann beginnt ihr mühsamer Aufstieg bis zum Eileiter, wo im Idealfall ein befruchtungsfähiges Ei auf sie wartet. Nur 0,00001 Prozent der Spermien, also 200 bis 400, erreichen das Ziel. Ist kein Ei im Eileiter, können die Spermien bis zu fünf Tage in Wartestellung verharren.

Bild: iStockphoto 2. April 2012, 17:292012-04-02 17:29:09 © sueddeutsche.de/beu/holz