bedeckt München

Lesestoff:Ein Denkmal kaufen

Wer ein Baudenkmal erwirbt, kann damit nicht tun und lassen, was er will. Jede große Veränderung muss geprüft werden. Wer sich mit Denkmäleren näher befassen will, findet in einem neuen Ratgeber viele Tipps.

Ein Denkmal kaufen. Alte Fachwerkhäuschen, Bauernhöfe oder Fabrikhallen gibt es zuhauf in Deutschland. Viele von ihnen befinden sich in schönen Lagen und sind für wenig Geld zu haben. Und viele davon stehen unter Denkmalschutz. Was bedeutet das für potenzielle Käufer? Erst einmal die Notwendigkeit, sich umfassend zu informieren. Denn wer ein Baudenkmal erwirbt, kann damit nicht tun und lassen, was er will, jede große Veränderung muss von Denkmal- beziehungsweise Baubehörden geprüft werden. Das bedeutet aber nicht, dass gar keine Modernisierung möglich ist - Anpassungen an heutige Wohnbedürfnisse sind unter bestimmten Bedingungen genehmigungsfähig, etwa eine neue Heizung.

Wer sich mit Denkmalen näher befassen will, findet im neuen Ratgebermagazin "Denkmalsanierung 2020/2021" viele Erläuterungen rund um die Themen Planen und entwickeln, sanieren und restaurieren sowie finanzieren und fördern. Fachbeiträge informieren darüber, für wen der Denkmalkauf attraktiv ist, auf was man besonders achten sollte und - für viele ein ganz besonderer Punkt - wie man mit Baudenkmälern Steuern sparen kann. Architektin Isabella Bailly beispielsweise, die jahrzehntelange Erfahrung im Denkmalschutz gesammelt hat, gibt Entscheidungshilfe bei der Frage: "Soll ich - oder soll ich nicht?" und weist potenzielle Käufer auf Risiken hin. Kay Arnswald, der seit 20 Jahren eine Zimmerei führt und als Sachverständiger für Holzschutz tätig ist, gibt seine Erfahrungen mit Fachwerkhäusern weiter. Bauingenieur und Buchautor Ronald Meyer erläutert, wie man Altbauten schimmelfrei sanieren kann. Michael Sussmann, Kirchenoberbaurat i. R. und Architekt, diskutiert die Frage, ob die Rettung eines Denkmals allein in der Konservierung liegt oder ob historische Gebäude stetig weiterentwickelt werden sollten. Und Johannes Laible, Herausgeber des Magazins, klärt umfangreich über Steuervorteile auf. Der kleine, aber kompakte und gut lesbare Ratgeber enthält mehr als 30 illustrierte Fachbeiträge, zu einem vernünftigen Preis.

© SZ vom 12.09.2020 / kö

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite