bedeckt München 17°
vgwortpixel

Alpenregionen:Ärger um Zweitwohnsitze

Häuser in Zermatt: Viele gehören Auswärtigen.

(Foto: Dominic Steinmann/AP)

Ob in Zermatt, Kitzbühel oder St. Moritz, Häuser in den beliebten Skigebieten der Alpen werden immer teurer. Für die Einheimischen ist das ein Problem.

Das Landhaus liegt am Hang, oberhalb von Kitzbühel. Der Blick aus den Fenstern reicht weit, Bergpanorama inklusive. Sechs Schlafzimmer und fünf Bäder verteilen sich auf 703 Quadratmeter, Innenpool, Sauna und Heimkino ebenfalls. Kaufpreis: 11,7 Millionen Euro. Das sind gerade mal 16 600 Euro pro Quadratmeter. In Kitzbühel kann man das schon fast als Schnäppchen bezeichnen. In den teuren Wintersportorten der Alpen haben die Immobilienpreise in den vergangenen Jahren rasant zugelegt. Käufer kommen oft auch aus dem Ausland. In vielen Orten finden Einheimische keine bezahlbaren Wohnungen mehr. Einige Länder versuchen daher, die Preisentwicklung mit Gesetzen einzudämmen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Beim Frühjahrsputz geht es um viel mehr als nur Saubermachen«
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Zur SZ-Startseite