bedeckt München
vgwortpixel

Youtube wird zehn:Videotheken als Opfer des Wandels

YouTube Bändiger des Bösen

Illegale Youtube-Videos

Bändiger des Bösen

Nazi-Propaganda, Pornografie oder Verstöße gegen das Urheberrecht: Youtube versucht seine Plattform sauber zu halten. Aber wie soll das gehen, wenn jede Minute 300 Stunden Videomaterial hochgeladen werden?   Von Ann-Kathrin Eckardt und Mirjam Hauck

Nach ein paar Monaten jubelten die Gründer: Von ihrer Seite werde monatlich so viel Videomaterial abgerufen, wie man in einer Filiale der damals in den USA populären Videokette Blockbuster finden konnte. Die Kette hatte erst ein Jahr zuvor einen neuen Höhepunkt erreicht mit 60 000 Angestellten und 9000 Geschäften.

Fünf Jahre später meldete Blockbuster Konkurs an.

Die Nutzerzahl von Youtube peilte hingegen die Marke von einer Milliarde an, die sie heute überschritten hat. Bereits 2006, ein gutes Jahr nach der Gründung, übernahm Google die Seite von den drei Gründern. Kaufpreis: 1,31 Milliarden Euro. Die Gründer machten weiter. Hurley verantwortete das Webdesign, Steve Chen kümmerte sich um die Technik. Nur Karim war noch während der Wachstumsphase ausgestiegen, um zu studieren. Er hielt aber dennoch genügend Anteile, um beim Verkauf 60 Millionen Dollar zu kassieren.

Heute lädt ein Teil der Youtube-Nutzer jede Minute 300 Stunden Videomaterial auf Youtube hoch. Jeden Tag sehen sich weltweit Menschen Hunderte Millionen Stunden an Videomaterial auf Youtube an. Die kleinen Zähler, die anzeigen, wie oft ein Video angeschaut wurde, steigen alle zusammen pro Tag um mehrere Milliarden Views nach oben. Und das alles ist gratis - abgesehen von der eigenen Würde, mit der viele Menschen ihre Zurschaustellung auf Youtube schon bezahlt haben.

Sanfte Ermahnung für die Werbebranche

Youtube entwickelt sich unterdessen immer weiter. Innovationen werden implementiert. Ein Beispiel ist die Funktion, die es auf Youtube erlaubt, Werbespots nach ein paar Sekunden abzubrechen. Die Idee muss jedem, der ans Fernsehen und ans Geldverdienen denkt, wie ein schlechter Scherz vorkommen, aber die Nutzer lieben sie. Deshalb bleiben sie Youtube treu, trotz Werbung (an der auch Youtube verdient). Gleichzeitig werden die Werbenden sanft ermahnt: Macht Clips, die sich die Leute freiwillig bis zum Ende anschauen. Und die Werbebranche wandelt sich, denn eine ernsthafte Alternative zu Youtube konnte sich in all den Jahren nie entwickeln.

Analyse
Unboxing-Videos auf Youtube

Wie Crack für Kleinkinder

Spielzeug auspacken und damit Millionen verdienen. Auf Youtube bescheren sogenannte "Unboxing"-Videos ihren Machern hohe Gewinne. Aber warum schauen Menschen so gerne dabei zu, wie andere Leute Packungen aufreißen?   Von Mirjam Hauck

In ein paar Nischen gibt es zwar Konkurrenz, sogar solche, die technisch zum Teil besser ist, wie etwa Vimeo. Doch gegen die schiere Masse der Videos wird auf lange Sicht kein Wettbewerber ankommen. Dabei ist Youtube nicht nur eine Videoplattform. Die Seite ist auch, was oft vergessen wird, nach Facebook das zweitgrößte soziale Netzwerk der Welt. Weder Twitter noch Google Plus erreichen annähernd die Größe von Youtube. Die Nutzer kommen nicht nur, um Videos anzuschauen. Sie kommunizieren miteinander, oft genug mit Videos, noch häufiger aber in den Kommentaren dazu. Für die Mutterfirma Google, die aus Kommunikationsdaten Geld macht, ist das besonders wichtig.

Ein Bildergedächtnis von Vergangenheit und Gegenwart

All das, was auf Youtube existiert, ist für immer gespeichert. Der einzelne Nutzer mag dann und wann ein Video löschen, aber die Masse der Videos an sich wächst und wächst und wächst. Youtube ist deshalb auch das größte Videoarchiv, das es jemals gab und damit ein Bildergedächtnis von Vergangenheit und Gegenwart. Es ist unermesslich, wie viel Kulturgut hier gespeichert ist, und es lässt sich heute noch nicht absehen, welcher Nutzen in der Zukunft aus der Datenmenge noch zu ziehen sein wird. Algorithmen, die die einzelnen Bilder der Videos durchsuchen, gibt es bereits. Irgendwann wird man daran arbeiten können, Videos nach den Bestandteilen ihrer Aufnahmen zu ordnen; dann werden ganz neue Zusammenhänge und Abhängigkeiten sichtbar werden.