bedeckt München

UMTS-Verträge für iPad, Galaxy Tab und Co.:Mit dem Tablet-PC ins Internet

Tablet-PCs wie das iPad sind in diesem Jahr ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Zeitung lesen, E-Mails abrufen und im Internet stöbern - das geht damit auch unterwegs. Kunden müssen sich allerdings für den richtigen Zusatzvertrag entscheiden.

Grundsätzlich gibt es zwei Möglichkeiten, einen Tablet-PC mit dem Internet zu verbinden: Per WLAN oder über das Mobilfunknetz. WLANs bieten üblicherweise einen schnellen Internet-Zugang mit DSL-Geschwindigkeit. Mit der Technik zur WLAN-Nutzung ist jeder Tablet-PC ausgestattet - der Nutzer ist aber auf ein entsprechendes Netzwerk angewiesen. Wer Zuhause kabellos online ist, verfügt bereits über ein solches Netzwerk.

-

Tablet-PCs sind im Mainstream angekommen und gelten als beliebtes Weihnachtsgeschenk. Auszuwählen ist aber nicht nur das richtige Gerät, sondern auch der passende Zusatzvertrag, um unterwegs im Internet surfen zu können.

(Foto: AFP)

Unterwegs ist diese Methode aber nur bedingt geeignet: Öffentliche WLANs gibt es zwar zum Beispiel an Flughäfen, in Cafés oder Hotels, allerdings ist der Nutzer immer auf diese "Hotspots" angewiesen. Die Telekom bietet die Zubuchung von 11.000 Hotspots in Deutschland an - in einigen Mobilfunk-Verträgen von T-Mobile ist die Nutzung der Hotspots inklusive.

Wenn der Tablet-PC über ein Mobilfunk-Modem verfügt, können zusätzlich auch die Mobilfunknetze zum Surfen benutzt werden. Dann steht das Internet überall dort bereit, wo es Handynetze gibt - hier kommen allerdings Zusatzkosten ins Spiel.

Theoretisch kann jeder Datentarif eines Mobilfunk-Anbieter genutzt werden, solange der Tarif nicht exklusiv für Smartphones oder andere Geräte gilt. Am einfachsten sind aber die Flatrate-Tarife, bei denen nicht nach Minutentakt oder geliefertem Datenvolumen berechnet wird. Die verschiedenen Flatrates richten sich an verschiedene Nutzertypen.

Welcher Nutzertyp bin ich?

Wer sein Tablet vor allem per WLAN nutzt und unterwegs nur gelegentlich online geht, sollte Tages-Flatrates wählen - die Nutzung kostet ab etwa 2,50 Euro pro Kalendertag.

Wer mit seinem Tablet häufig über das Handynetz online gehen will, sollte sich für eine Monats-Flatrate entscheiden. Bei der Wahl dieses Tarifs ist die Art der Nutzung wichtig: Wer häufig seine E-Mails liest, aber keine große Datenmengen lädt, kommt wahrscheinlich mit Tarifen aus, deren Nutzung auf ein Gigabyte beschränkt ist - und kann das schon für zehn Euro pro Monat haben.

Wer auch Musik oder Filme per Mobilfunk auf sein Tablet holen will, sollte auf einen Tarif mit einem höheren Limit setzen und mindestens 15 Euro pro Monat einplanen.

Was muss ich beachten?

Wie bei Handys ist für das Tablet eine SIM-Karte nötig, über die das Gerät die Internetverbindung zum jeweiligen Anbieter aufbaut. Allerdings benötigen die meisten Tabletcomputer sogenannte Micro-SIM-Karten, die kleiner sind als normale SIM-Karten für Mobiltelefone.

Tabletbesitzer können also nicht einfach irgendeinen Datenvertrag mit normaler Handy-SIM kaufen. Zwar gibt es im Internet Anleitungen, wie sich normale SIM-Karten zu einer Micro-SIM zuschneiden lassen - doch besteht immer die Gefahr, dass die Karte dabei kaputt geht. Viele Handyanbieter bieten mittlerweile speziell für Tabletcomputer Micro-SIM-Karten an, oft mit ihren normalen Tarifen.

© sueddeutsche.de/AFP/kiha
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema