Reddit:Die selbsternannte Titelseite des Internets

Pizzas für Arme, die japanische Kunst des Blumenarrangierens und ein Marktplatz für Waffen: Reddit ist eine Webseite von allen für alle - und ein riesiger Erfolg. Das liegt vor allem an der Art, wie die Seite funktioniert.

Von Hakan Tanriverdi

Die selbsternannte Titelseite des Internets ist ein designtechnisches Desaster und sieht so aus, als hätte sich das Internet seit 1995 nicht mehr entwickelt. Eine Wüste aus Text, Pfeilen und Bildern in Briefmarkengröße; Unübersichtlichkeit im Vollbild.

Aber wen kümmert das Design, wenn der Rest zu stimmen scheint? Wenn man pro Monat mehr als dreimal so viele Besucher hat wie die New York Times online, ziemlich genau 100 Millionen Menschen? Wenn Barack Obama sich von den Nutzern interviewen lässt, ebenso wie der deutsche Filmkomponist Hans Zimmer und Louis C.K., einer der lustigsten und wichtigsten Komiker in den USA? Richtig, in diesem Fall stört das Design niemanden, und das sieht man auch. Sieht richtig hässlich aus, die Seite mit dem Namen Reddit. (Slang für: "Habe ich gelesen"). Aber warum kommen all die Nutzer überhaupt?

Reddit ist seit Jahren einer der kreativsten und spannendsten Orte im Netz. Die Textwüste ist im Wesentlichen eine Linkliste - alle Texte haben zwei Pfeile, jeweils hoch und runter; klickt man einen Text an, führt der auf eine andere Seite, auf der es dann zum Beispiel eine Nachricht, ein Video oder Bilder gibt. Die Seite ist ein Aufmerksamkeits-Aggregator. Je mehr Menschen etwas mögen, desto eher klicken sie den Pfeil nach oben, was dazu führt, dass Beliebtes immer beliebter wird.

Bis hierhin unterscheidet sich das Prinzip nicht groß von der Konkurrenz. Menschen kommen, Menschen sollen bleiben, Inhalte teilen, das ist der Grundsatz solcher Internet-Seiten, in dieselbe Kategorie gehören zum Beispiel auch die Seiten 4chan oder 9gag.

Reddit wurde 2005 von den Netzunternehmern Alexis Ohanian und Steve Huffman gegründet. Condé Nast kaufte die erfolgreiche Seite 2006. Mittlerweile ist das Unternehmen wieder auf sich alleine gestellt. Reddit schreibt, trotz der hohen Zugriffe, wohl rote Zahlen. Doch Erik Martin, der Geschäftsführer sagt: "Auf das Wachstum insgesamt kommt es uns gar nicht so sehr an. Uns ist die Community wichtig."

100.000 Unterforen, fast alles dabei

Denn das ist es, was Reddit von seiner Konkurrenz unterscheidet: Es gibt auf der Seite 100.000 aktive Unterforen, subreddits genannt, in denen über wirklich alles diskutiert wird. Ein subreddit zu Ikebana, der Kunst des japanischen Blumenarrangierens? Gibt es. Ein subreddit zur US-Serie Game of Thrones? Klar. Ein subreddit, in dem man wildfremden Menschen eine Pizza schenken kann? Ja, auch das, und wer Reddit verstehen will, der sollte in das Pizza-Forum hineinschauen.

Doch zuerst zu den subreddits an sich. Das Prinzip von Reddit ist, dass sich Nutzer anmelden können und aus diesen 100.000 Unterforen genau diejenigen picken, auf die sie wirklich Lust haben. Wenn ihr Interessensgebiet fehlt, können sie selbst ein neues Unterforum gründen und nach Gleichgesinnten suchen. Im Unterschied zu allen anderen Medien und Apps, die Ähnliches anbieten, bekommen die Nutzer auch eine Community mitgeliefert. Wer sich je eine Diskussion in einem subreddit angeschaut hat, wird staunen, über all die Expertise und das Fachwissen. Hier reden Nerds mit Nerds.

Und damit zu den Reddit-Pizzen. Nutzer berichten auf der Seite oft aus ihrem Leben: Manche sind arm oder mittellos. Die Community schickt ihnen gerne mal eine Pizza. Oft genug endet der entsprechende Beitrag mit einem "Danke" und einem Beweisfoto mit vollem Mund. Reddit hat Regeln ausgearbeitet, um das Ausnutzen der Großzügigkeit zu verhindern, so gut es eben geht. Nur wer länger als 60 Tage dabei ist, dem soll man eine Pizza schicken.

Erik Martin findet dieses Unterforum besonders wichtig für Reddit: "Es geht darum, das Leben einer bestimmten Person ein wenig schöner zu machen - und sich dabei wohl zu fühlen." Der Nerd als Freund und Helfer, jährlich auch beim Wichtelspiel, das Reddit-Nutzer miteinander spielen. Großen Applaus gab es auf der Seite, als eine Frau eine Stoffkuh geschenkt bekam, von Reddit-Nutzer Bill Gates.

Geld verdienen: Ganz locker

Allerdings lief das auch schon mal schief auf Reddit. Nach dem Attentat in Boston wurde auf der Seite spekuliert, wer die Täter sein könnten, Fotos wurden gepostet, Klarnamen genannt, Menschen wurden zu Unrecht beschuldigt, ein Desaster, für das sich Martin im Nachhinein entschuldigen musste. Seither sind die Nutzer vorsichtiger, was schnelle Urteile angeht - das ist zumindest die Hoffnung der Seitenbetreiber.

Denn die Mischung aus Unverkrampftheit und Fan- beziehungsweise Nerd-Sein ist der Grund, aus dem Reddit geliebt wird. Deswegen kommen die 100 Millionen Menschen, deswegen lassen sich Prominente sich so gerne dort interviewen. Die Fragen, die Obama gestellt wurden, sind inhaltlich nicht herausragend, es sind aber Fragen, die in einem klassischen Interview nie gestellt würden ("Was ist das Rezept des Bieres im Weißen Haus?"). Der Comedian Louis C.K. hat seine neue DVD angekündigt, für fünf Dollar, und kam dabei so nett rüber, dass er in zwölf Tagen eine Million US-Dollar verdiente. Seither gilt sein Auftritt als Beispiel dafür, wie man im Netz Geld verdienen kann, ganz locker.

Randal Olson, Informatiker, hat analysiert, welche Beiträge am häufigsten mit dem Pfeil nach oben geklickt werden. "In erster Linie sind das Bilder", sagt Olson, "die sind einfach zu konsumieren."

Gar nicht gut für Reddit sahen dagegen die Bilder von automatischen Waffen aus, die mit dem sympathischen Alien, der Reddits Logo ist, verziert waren und über die amerikanische Medien berichteten. Denn Reddit funktioniert auch als Marktplatz - nach Medienberichten ohne Hintergrundcheck des Käufers. Fans von Waffen und Reddit kombinierten ihre Leidenschaft, indem sie den Alien auf Waffen gravieren ließen.

Die Seite ist eben wirklich für jeden.

© SZ vom 18.01.2014
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB