bedeckt München 29°

Internet auf der Schiene:Bahn baut Wlan in ICE-Zügen aus

Immer online, sogar im Zug: Die Bahn will bis Ende des Jahres in 180 ICE-Zügen drahtloses Internet anbieten, das sind doppelt so viele wie bisher. Preislich bleibt der Service aber ein Luxusgut - da sind andere Länder weiter.

Bahnkunden sollen Ende des Jahres in doppelt so vielen Zügen wie bisher über Wlan im Internet surfen können - wenn sie dafür bezahlen. Die Deutsche Bahn will bis dahin drahtlose Verbindungen in 180 ihrer 255 CE-Züge eingerichtet haben, derzeit sind es 90. Das kostenpflichtige Angebot der Deutschen Telekom gibt es jetzt auf fünf weiteren Strecken, sagte eine Bahnsprecherin. Sie bestätigte damit einen Bericht der Bild-Zeitung.

Insgesamt sollen Reisende am Jahresende dem Bericht zufolge auf etwa 3000 Bahnkilometern im Netz surfen können. Ein Pilotprojekt für drahtlosen Internetzugang in ICE-Zügen hatte die Bahn im Dezember 2005 gestartet.

Im März hatte bereits der Tagesspiegel berichtet, dass die Bahn bis Ende 2014 "fast alle" ihrer ICE mit Wlan ausrüsten wolle. Daneben plane der Konzern ein Unterhaltungsportal mit Filmen und Videos.

Derzeit können Bahnfahrer in 90 ICE-Zügen Wlan empfangen, unter anderem auf den Strecken Dortmund-Hannover-Berlin und Frankfurt-Nürnberg-München. In den Waggons sind Hotspots von T-Mobile installiert. Der Zugang kostet 4,95 Euro für 24 Stunden.

Auf die Frage, ob die Bahn auch kostenlose Zugänge plane, sagte eine Sprecherin Süddeutsche.de: "Das ist derzeit nicht geplant", und verwies auf die Telekom als Anbieter des Services. In vielen anderen Ländern ist das Standard, beispielsweise in den USA. Sowohl in den Express-Fernbussen der Linie Greyhound als auch an Bord der Züge des Unternehmens Amtrak, das so gut wie alle Strecken bedient, können Passagiere gratis ins Netz. In Österreich ist Wlan im Premium-Zug Railjet umsonst, in anderen europäischen Ländern ebenfalls.

© Süddeutsche.de/AFP/jab/bbr/leja

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite