Add-Ons für den Browser – TrackMeNot

TrackMeNot generiert Lärm - und zwar bei Suchmaschinen: Wer Angst hat, Google und Co. durch seine Suchanfragen einen allzu tiefen Einblick in die eigene Persönlichkeit zu geben, kann TrackMeNot damit beauftragen, mehrmals pro Stunde zufällig gewählte Suchbegriffe abzusenden, um so die eigene Spur zu verwischen. Allerdings muss sich der Nutzer darauf verlassen, dass dies wirklich geschieht: Die Software agiert recht intransparent, zudem ist nicht sicher, ob sich Suchmaschinen nicht inzwischen auf das Programm eingestellt haben und dessen Anfragen filtern.

Browser: Firefox, Chrome (fehlerbehaftet)

Bild: Screenshot 14. März 2012, 12:082012-03-14 12:08:37 © Süddeutsche.de/joku/mri