bedeckt München

Parsberg:Bye, bye Dusty

Papagei Dusty

Dusty begrüßte und verabschiedete im Zoogeschäft die Kunden und imitierte die Türglocke.

(Foto: Martina Fischer/dpa)

Papagei verbrennt in Zooladen

Selten ist eine Meldung hereingeflattert, die mehr "Ach Gott"- und "Oh mei"-Rufe ausgelöst hat. "Sprechender Papagei stirbt bei Brand in Zoofachmarkt", so nüchtern klingt es, wenn die Nachrichtenagentur dpa eine kleine Tragödie vermeldet. Es geht hier nämlich nicht um irgendeinen Papagei, sondern um Dusty, die sprechende Gelbstirnamazone, wandelnde Türglocke, Verkaufsassistent und Liebling der Kunden in einem Zoogeschäft in Parsberg (Landkreis Neumarkt/Oberpfalz). Besagter Laden ist in der Nacht zum Donnerstag ausgebrannt, Gesamtschaden laut Polizei: mindestens 300 000 Euro. Aber genauso schlimm ist, dass Dusty den Brand nicht überlebt hat. "Er hat alles nachgesprochen, gehörte zum Inventar", sagt Ladeninhaber Lothar Fischer. Der plappernde Papagei begrüßte die Kundschaft mit "Guten Tag" oder "Hallo" und rief ihr zum Abschied ein freundliches "Auf Wiedersehen" hinterher. "Wir stehen unter Schock", sagt Renate Fischer, die Ehefrau des Ladeninhabers. Nach Angaben der Polizei gibt es Hinweise darauf, dass zwei Buben den Brand gelegt haben. Die Zoohändler-Familie weiß noch nicht, wie es weitergeht, sie muss erst abwarten, was die Versicherung bezahlt. Aber einen Lichtblick gibt es doch: Die Fischers werden nicht ohne Verkaufsassistenten auskommen müssen. Sie haben einen zweiten sprechenden Papagei - Mr. Bean.

© SZ vom 29.04.2016 / SZ, dpa

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite