Landkreis Freising Toter in der Amper

Ein Spaziergänger entdeckt in der Amper einen toten Mann. Bei einem Badeunfall in der Isar war am Wochenende bereits ein Mann in Hallbergmoos ums Leben gekommen. Sein Begleiter wird noch vermisst.

Ein Spaziergänger hat am Montagfrüh im Landkreis Freising einen toten Mann in der Amper entdeckt. Die Polizei prüft nun, wie der 46-Jährige gestorben ist. Der Münchner wies demnach Verletzungen auf, die womöglich von einem Sturz stammen. Anhaltspunkte für eine Fremdeinwirkung oder Drittverschulden liegen nicht vor.

Der Münchner war laut Polizei am Sonntagabend mit einem Bekannten bei einem Musikfest in Inkofen gewesen. Kurz nach Mitternacht trennten sich die beiden Männer auf dem Festplatz. Am Montag gegen 8.40 Uhr entdeckte ein Passant den 46-Jährigen im Wasser am südlichen Amperufer, nur wenige Meter vom Veranstaltungsgelände entfernt. Ein sofort alarmierter Notarzt konnte nur noch den Tod des Mannes feststellen.

Bereits am Wochenende hatten Passanten in Halbermoos, ebenfalls im Landkreis Freising, einen Toten gefunden. Ein Ehepaar hatte den Mann am Samstagnachmittag in der Isar entdeckt und sofort den Notarzt alamiert. Doch der konnte nur noch den Tod den Mannes feststellen. Die Ermittler gehen nach bisherigen Erkenntnissen von einem Badeunfall aus. Anhaltspunkte für ein Dritt- oder Fremdverschulden gebe es nicht.

Die Eheleute waren mit Fahrrädern am Schotterweg des Isarufers unterwegs, als sie plötzlich eine leblose Person im Wasser treiben sahen. Flussaufwärts fanden Beamte dann zwei abgeschlossene Fahrräder sowie zwei Rucksäcke mit Ausweisen. Demnach handelt es sich bei dem Opfer um einen 35-jährigen chinesischen Staatsangehörigen, der für die Firma eines asiatischen Handyherstellers in München arbeitet. Noch vermisst wird sein 34-jähriger Arbeitskollege.

Obwohl Polizei, Feuerwehr und Wasserwacht bei der Suche von einem Hubschrauber unterstützt wurden und sofort eine großangelegte Suchaktion nach dem zweiten Mann starteten, wird er noch vermisst. Die Suche nach ihm wurde am Sonntagmittag unterbrochen. Die Polizei will nun Hinweise aus der Bevölkerung abwarten, bevor sie die Suche fortsetzt.