Günzburg:In Sado-Maso-Kleidung durch die Innenstadt

Einen Mann mit Ledermaske und Sado-Maso-Anzug hat die Polizei in Günzburg aufgegriffen. Für sein Outfit hatte er auch eine Erklärung.

Vermutlich hat sich der Mann mit dem spärlichen Leder-Outfit nicht gedacht, gleich einen Polizeieinsatz auszulösen. Die Günzburger Polizei staunte jedenfalls nicht schlecht, als sie am Samstagabend einen von Kopf bis Fuß in Sado-Maso-Kleidung aus schwarzem Leder gewandeten Spaziergänger aufgriff. Eine Streife hielt den 45-Jährigen in der Innenstadt an, nachdem ein Anrufer eine vermummte Person gemeldet hatte, wie das Polizeipräsidium Schwaben Süd/West am Montag mitteilte.

Handschellen

In Sado-Maso-Kleidung durch die Innenstadt: In Günzburg wurde ein Mann in schwarzer Lederkluft von der Polizei aufgegriffen. (Archiv)

(Foto: iStockphoto)

Der Mann aus dem Landkreis Neu-Ulm, dessen Gesicht hinter einer Ledermaske mit Sehschlitzen verborgen war, erklärte den Beamten, er habe als Sklave von seiner Herrin den Befehl erhalten, so durch die Stadt zu laufen. Die Polizisten ließen den Mann nach einer Kontrolle seiner Personalien gehen, schärften ihm aber ein, solche Ausflüge in Zukunft zu unterlassen.

Wie er zurück zu seiner Domina und seiner normalen Kleidung kam, ist nicht bekannt. Vermutlich werde er zu Fuß gegangen sein, sagte ein Polizeisprecher.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB