Belauschte Gespräche (1):"Schon mal DSL genommen?"

Vorsicht, ihr Teenager, die ihr in der U-Bahn über die Klassenkameradin lästert! O-Ton-Sammler lauern überall. Vier junge Männer sammeln lustige Sprüche und skurrile Alltagssituationen und veröffentlichen sie im Internet. Eine Auswahl der besten Stilblüten.

18 Bilder

Group A Germany v Costa Rica - World Cup 2006

Quelle: Getty Images

1 / 18

Achtung ihr Bürokollegen, Tennisfreunde und Nachtschwärmer! O-Ton-Sammler lauern überall. Vier junge Männer, die sich beim Studieren in Augsburg kennengelernt haben, sammeln auf einer Internetseite lustige Sprüche und skurrile Alltagssituationen. Eine Auswahl der besten Stilblüten aus dem Freistaat.

Nürnberg, im Büro einer Bank während der Fußball-WM 2006:

Angestellter 1: "Und wie hat Costa Rica gestern gespielt?"

Angestellter 2: "Keine Ahnung. Für wen spielt der denn?"

Angestellter 1: "Meinst du das ernst?"

Angestellter 2: "WAS DENN? Spielt der für Deutschland oder warum sollte ich den kennen?"

Haben Sie auch ein lustiges Gespräch belauscht? Schreiben Sie es uns auf!

Politischer Aschermittwoch - Grüne

Quelle: dpa

2 / 18

Regensburg, Pizzeria Al Gabbiano:

Vier Leute am Nachbartisch (Mitte 30) lästern über den Wahlsieg der Grünen in Baden-Württemberg.

Person 1: "Die Künast ist gar keine Vegetarierin. Die isst Fleisch!"

Person 2: "Wirklich? Ist die denn wenigstens lesbisch?"

Person 1: "Nee, die ist auch nicht lesbisch."

Person 2: "Da kann man mal sehen, wie sehr die einen verarschen!"

Haushaltswarenladen Suckfüll in München, 2009

Quelle: Alessandra Schellnegger

3 / 18

Ingolstadt, im Regionalexpress nach München:

Silvester, am Nachmittag: Zwei aufgestylte Mädchen fahren vom Land nach München. Während sie das ganze Abteil mit lauter Handymusik beschallen, unterhalten sie sich über ihre Silvesterpläne. Der Bordbistro-Mann kommt vorbei.

Mädchen 1: "Ey, hier, ich brauch ne Bifi!"

Bordbistro-Mann: "1,50 bitte. Wo gehts denn hin heute Abend?"

Mädchen 2: "Ins Sheraton nach München."

Mädchen 1 (stolz): "... Silvester-Gala."

Bordbistro-Mann: "So was is teuer, ne?"

Mädchen 2: "250 Euro, aber is ja nur einmal im Jahr, ne?"

Bordbistro-Mann: "Ich war schon einmal im Sheraton, ich geb euch 'nen Tipp: Nix aus dem Kühlschrank trinken, das is teuer wie die Sau."

Mädchen 1: "Echt?"

Bordbistro-Mann: "Ja, kauft euch bei Aldi 'ne Flasche Wasser und stellt die da in den Kühlschrank."

Mädchen 2: "Super Tipp, danke."

Bordbistro-Mann (todernst): "Und noch was. In den Zimmern gibt's Bügeleisen. Da könnt ihr alles mit warm machen. Ja nix zu essen kaufen da! Ihr zahlt euch sonst dumm und dämlich! Kauft euch beim Metzger ein Steak und Toastbrot und dann bratet ihr euch das mit dem Bügeleisen. Also dann, guten Rutsch!"

Kind mit einer Dogge auf einer Rassehundeschau

Quelle: AP

4 / 18

Augsburg, Alte Cafeteria in der Uni:

Zwei Mädels unterhalten sich über die Dinge des Lebens.

Mädchen 1: "Ich hab da einfach keine Lust mehr drauf. Diese ganze Profilierungsscheiße, immer besser als die andern sein zu müssen ... Ich will wieder 'n Kind sein ..."

Auf einmal schluchzend:

"... Ich will 'nen Hund!"

Seniorin liest Zeitung

Quelle: obs

5 / 18

Regensburg, am Mittagstisch zu Hause:

Sohn versucht, seiner 75-jährigen Mutter Facebook zu erklären. Als er ihr sein Profil zeigt, sagt sie ganz erstaunt zu der Anzahl seiner Freunde: "Du hast Freunde??!! Des gibt's doch niad!"

Der Arriva Zug Alex auf der Fahrt von Muenchen nach Oberstdorf

Quelle: Gerhard Blank

6 / 18

München, Hauptbahnhof:

Lautsprecherdurchsage im Regionalzug ALEX von Regensburg nach München zur Verabschiedung:

"Sehr geehrte Damen und Herren, willkommen in München. Bitte vergewissern Sie sich, dass Sie nichts im Abteil liegen lassen. Mäntel, Hüte, Taschen, Regenschirme, Kinder, Lebensabschnittsgefährten ... Besonders Kinder und Lebensabschnittsgefährten ... Nicht nur, weil es moralisch verwerflich wäre, diese im Abteil zu vergessen ... Wir haben auch immer wieder Probleme mit der artgerechten Unterbringung."

Dicke Mutter mit Kind

Quelle: ASSOCIATED PRESS

7 / 18

Coburg, in einem Supermarkt:

Eine etwas fülligere Mutter ist mit ihrem Kind im Real-Supermarkt einkaufen. Das Kind packt immer wieder Sachen in den Einkaufswagen, die die Mutter eigentlich nicht kaufen will.

Auf einmal nimmt das Kind einen Diätjogurt aus dem Regal und schmeißt ihn in den Einkaufswagen. Völlig verärgert nimmt die Mutter den Joghurt und stellt ihn mit den Worten: "Das ist Diät, so was brauchst du nicht!" ins Regal zurück.

Das Kind schreit mit beleidigtem Gesicht: "ABER DU, MAMA!"

-

Quelle: Philips

8 / 18

Augsburg, City-Galerie, Saturn-Elektromarkt an der Kasse:

Ein Ehepaar kauft einen Stabmixer. Die Kassiererin äußert sich verdutzt: "Ach, die Dinger heißen ja wirklich 'Zauberstab'!"

Kundin: "Ja, damit wir wenigstens einen Zauberstab im Haus haben!"

Verliebt in Seepferdchen - Hobby-Zucht in der Waschküche

Quelle: dpa

9 / 18

Bayreuth, Kreuzsteinbad am Kinderbecken:

Zwei Jungen (etwa neun und fünf Jahre alt) sitzen mit ihrer Mutter am Beckenrand.

Junge 1 (neun Jahre): "Mama, der kleine Junge hat schon ein Seepferdchen an der Hose, der kann schon schwimmen."

Mutter: "Nein, mit dem Seepferdchen kann man doch noch nicht schwimmen, das kann man erst mit dem Freischwimmer!"

Junge 2 (besserwisserisch): "Genau! Nämlich ein Seepferdchen taucht immer wieder unter!"

DSL-Anschluss

Quelle: dpa

10 / 18

Würzburg, in der Straßenbahn:

Gespräch zwischen zwei Schülerinnen, beide etwa 17 bis 18 Jahre alt. Es geht um eine Diskussion in der Schule zum Thema Drogen und Suchtgefahr.

Schülerin 1: "Ich hab bis jetzt nur mal gekifft, aber der Bringer war des auch net ..."

Schülerin 2: "Also ich ja auch, aber mein Ex, der hat ja sogar DSL genommen!!"

Haltestelle Woodstock - Polens größtes Musik-Festival

Quelle: picture-alliance/ dpa/dpaweb

11 / 18

Augsburg-Göggingen, in der Straßenbahn:

Zwei Mädels (etwa 13 Jahre alt) sitzen neben mir in der Tram. Die eine hat knallpinke Haare.

Pink: "Also irgendwie hätt' ich schon gerne mal wieder 'ne neue Farbe. Was meinst du?"

Freundin: "Hm ja ... Hey, ich glaub, schwarze Haare würden dir echt gut stehen."

Pink: "Schwarz??? Nee, das würden meine Eltern niemals erlauben!"

SB-Warenhaus öffnet zur WM 24 Stunden am Tag

Quelle: picture-alliance/ dpa

12 / 18

Ingolstadt, Zentrum:

Mittzwanziger in der Fußgängerzone zu seiner Freundin: "Ingolstadt, das ist so ein Ort, da kann ich eines Tages mit meinen Kindern hinfahren und sagen: Guckt mal, so hart hat man in den Sechzigern gelebt."

Blick auf den Tergernsee

Quelle: picture-alliance / dpa/dpaweb

13 / 18

Auf dem Wallberg am Tegernsee:

An einem trübseligen Sommertag auf der Spitze des Wallberges schaut ein Rentner-Ehepaar über die Landschaft, in den sehr grauen, bewölkten Himmel. Im tiefsten Bairisch folgender Dialog:

Er: "Das Wetter ist auch nicht mehr, was es mal war."

Sie: "Ja, seitdem der Franz Josef tot ist."

-

Quelle: AP

14 / 18

Augsburg-Lechhausen, an der Aldi-Kasse.

Eine Frau, deren Einkaufswagen übervoll ist, spricht den Mann hinter sich an.

Sie: "Haben Sie nur den Orangensaft?"

Er: "Was geht Sie das bitteschön an?"

Sie: "Ich hätte Sie vorgelassen, falls Sie nur den Orangensaft haben."

Er: "Kann man hier nicht mal mehr in Ruhe 'nen Saft kaufen, oder was?"

Er stellt sich dann aber doch vor die Frau.

Darauf wieder sie: "Sehen Sie, ist doch alles kein Problem."

Er (wutschnaubend): "Für Sie vielleicht nicht, aber mein Tag ist jetzt versaut!"

Frecher Schueler wird am Ohr gezogen - nervier schoolboy get punishment (Bild-ID: 73110)

Quelle: Bildmaschine.de/Michaela Begstei

15 / 18

Coburg, im Garten von Freunden:

Der vierjährige Sohn meiner Freundin gehört im Kindergarten zu den ganz Coolen. Wir sitzen gemütlich im Garten zusammen, trinken Kaffee und quatschen.

Sohn (quengelnd): "Papa, spiel Fußball mit mir!!!"

Papa: "Nö, jetzt wollen sich die Erwachsenen mal unterhalten, du musst heute allein spielen."

Sohn (zieht einen Flunsch): "Och MAAAAAANNNNNN, jetzt spiel endlich Fußball mit mir!!!!"

Papa: "Nein heißt nein!"

Der Kleine wird wütend, stampft mit dem Fuß auf, zeigt dem Vater den Stinkefinger und schreit ihn an: "DU MIXER!!!!!!"

Bike-Festival in Willingen

Quelle: picture-alliance/ dpa

16 / 18

Bayreuth, bei einem Mountainbike-Rennen:

Es geht um den besten Platz, um das Radrennen zu verfolgen. Ein Vater zu seinem etwa zehnjährigen Sohn:

Vater: "Willst du sehen, wie sie den Berg hinaufstrampeln, oder lieber, wie sie auf der anderen Seite wieder runterrauschen?"

Sohn: "Ich will sehen, wie sie auf die Schnauze fliegen!"

-

Quelle: sueddeutsche.de

17 / 18

Aschaffenburg, im Park Schöntal:

Einige Jugendliche sitzen auf einer Bank im Park.

Jugendlicher 1: "Wo bleiben die anderen? Lass uns die mal anrufen!"

Jugendlicher 2: "Nee Alter, ich hab kaum noch Geld aufm Handy."

Jugendlicher 1: "Dann schreib 'ne SMS!"

Jugendlicher 2: "Nein, ist auch zu teuer."

Jugendlicher 1: "Oh Mann, dann schreib halt nur 'ne ganz kurze, schreib nur 'komm park', dann kost's fast nix!"

Jugendlicher 2: "Okay, meinetwegen."

Haben Sie auch ein lustiges Gespräch belauscht? Schreiben Sie es uns auf!

belauscht.de, Felix Anschütz, Krischan Dietmaier, Thomas Neumann und Nico Degenkolb

Quelle: oh

18 / 18

Und wer denkt sich so etwas aus? Hinter dem Portal belauscht.de stecken Felix Anschütz, Krischan Dietmaier, Thomas Neumann und Nico Degenkolb (von links). Die vier haben sich als Studenten in Augsburg kennengelernt. Ein Freund stieß Krischan Dietmaier damals auf Overheard New York, eine US-Seite, auf der Alltagsszenen gesammelt werden. "In Deutschland habe ich so etwas nicht gefunden", erinnert sich Dietmaier. Also haben die vier ihre eigene Seite programmiert. Zuerst haben sie eigene Erlebnisse veröffentlicht - mittlerweile laufen jeden Tag etwa 20 Mails mit Nachschub im Postfach ein. Tausende Einträge gibt es, und jeder wird überprüft. Nur O-Töne, die authentisch scheinen, kommen auf die Seite. "Mittlerweile haben wir ein gutes Gespür und können Fakes herausfiltern", sagt Krischan Dietmaier.

Inzwischen leben die Gründer nicht mehr in Augsburg. Krischan Dietmaier arbeitet in München, Felix Anschütz und Thomas Neumann leben in Berlin, Nico Degenkolb in Budapest. Doch durch ihr gemeinsames Projekt (inzwischen sind sogar zwei Bücher erschienen) stehen sie weiter miteinander in Kontakt.

Und wo lauschen die Deutschen am liebsten? Da muss Krischan Dietmaier nicht lange nachdenken: "In der U-Bahn und an der Supermarktkasse."

Haben Sie auch ein lustiges Gespräch belauscht? Schreiben Sie es uns auf!

© sueddeutsche.de/Tobias Dorfer/bica/bön
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema