Altbischof Walter Mixa Einbrecher stiehlt Kreuze und Ringe

In die Villa von Altbischof Mixa ist eingebrochen worden.

(Foto: dpa)

Er schlug eine Fensterscheibe der Villa ein, stahl mehrere Kreuze und Ringe: Ein Unbekannter hat den Augsburger Altbischof Walter Mixa beraubt. Der umstrittene Geistliche war während des Einbruchs in der Schweiz - und zeigt sich tief erschüttert.

Der Ausburger Altbischof Walter Mixa (72) ist bestohlen worden. Ein Unbekannter brach bereits am vergangenen Mittwoch in Mixas Villa im bayerischen Gunzenheim ein und nahm fünf Kreuze samt Kette und mehrere Ringe mit. Die Polizei Donauwörth bestätigt einen entsprechenden Bericht der Augsburger Allgemeinen vom Samstag.

Der Täter schlug nach Angaben der Ermittler ein Fenster auf der Gebäuderückseite ein und stieg durch dieses in das Haus ein. Der Schaden liegt bei mehreren Tausend Euro. Wie die Zeitung weiter berichtet, war der frühere Bischof zum Tatzeitpunkt für eine Fernsehaufzeichnung in der Schweiz. Mixa sei über den Diebstahl "erschüttert und zuinnerst getroffen", wird er zitiert.

Bei den Kreuzen handele es sich um "ausdrucksvolle religiöse Zeichen", die ihm während seiner Amtszeit als Bischof in Eichstätt und Augsburg geschenkt wurden. Darunter befindet sich laut Augsburger Allgemeine ein Stück mit einer Reliquie des Heiligen Willibald.

Mixa war von 1996 bis 2005 Bischof von Eichstätt und von 2005 bis 2010 Bischof in Augsburg. Der Geistliche ist 2010 unter anderem wegen Misshandlungs- und Veruntreuungsvorwürfe in die Schlusslinie geraten und trat im selben Jahr zurück.