bedeckt München
vgwortpixel

Weltpremiere: VW Touareg:Länger, leichter, niedriger

Die Weltpremiere des neuen VW Touareg geriet zum atemlosen Schaulaufen der Promis und Entertainer. Nach zwei Stunden fuhr endlich das Auto vor - für die erste Sitzprobe.

Wenn Autohersteller ihre Neuheiten mit einer Riesen-Show präsentieren, gibt es zwei Möglichkeiten: Entweder man will von Schwächen des Produktes ablenken - oder einfach aller Welt zeigen, dass man es sich leisten kann. Bei Volkswagen trifft eindeutig das letztere zu. Die Wolfsburger steuern ihren Konzern mit der Sicherheit eines alten Seebären durch das Krisen-Meer, in dem andere Hersteller zu versinken drohen. Es stimmt einfach alles: Produktpalette, Verkaufszahlen, Image. Und beim neuen Touareg kann man vor Walter de'Silvas Designmannschaft auch nur den Hut ziehen. Der Wagen sieht einfach gut aus.

VW Touareg

Der neue VW Touareg: länger, leichter, niedriger

(Foto: Foto: oh)

Bevor der Touareg auf die Bühne rollte, zogen die Wolfsburger bei der Präsentation vor mehr als 500 Zuschauern sämtliche Register. Thomas Gottschalk führte durch zwei Stunden Entertainment mit Gästen wie Comedian Michael Mittermeier, dem Star-Violinisten David Garrett, Schauspieler Thomas Kretschmann und dem gesamten VW-Fahrer-Team der Rallye Dakar, bei der bekanntlich Touaregs die ersten drei Plätze belegten.

Anstelle der Autostadt Wolfsburg hatte sich VW den Postpalast in der Schickimicki-Metropole München als Showbühne auserkoren, so als wolle man der wenige Kilometer entfernten BMW-Zentrale die Nachricht schicken: Euch kriegen wir auch noch.

Zur SZ-Startseite