bedeckt München 22°
vgwortpixel

VW Golf VI:Sechs-Allüren

Was auf den ersten und vielleicht auch zweiten Blick wie ein Facelift des Golf V aussieht, ist in Wirklichkeit die sechste Generation des Wolfsburger Bestsellers. Erste Bilder, erste Fakten.

Wenn Volkswagen einen neuen Golf auf den Markt bringt, dann hält nicht nur die europäische Autowelt den Atem an. Klassenübergreifend schauen nahezu alle nach Wolfsburg, denn seit rund 30 Jahren zeigt der Golf der Konkurrenz, wo's lang geht. Mit mehr als 26 Millionen verkauften Exemplaren sind die Generationen eins bis fünf Europas erfolgreichstes Auto. "Wertiger denn je, definiert die nun sechste Golf-Generation das Qualitäts- und Komfortniveau seiner Klasse in weiten Teilen völlig neu", lobt VW-Chef Martin Winterkorn nicht ohne Stolz schon mal vorab das renovierte Aushängeschild der Kompaktklasse.

Nur gut fünf Jahre nach der Weltpremiere des Golf V schickt Volkswagen die sechste Generation auf den Markt.

(Foto: Foto: Volkswagen)

So viel hat sich allerdings zumindest auf den ersten Blick nicht getan: Der Golf sieht immer noch aus - wie der Golf. Wie man es bereits von anderen Generationswechseln beim Golf kannte, hat sich auch das Design der sechsten Generation kaum verändert. Grundform und Proportionen blieben trotz zahlreicher Veränderungen weitgehend gleich. Leichte optische Anleihen an die deutlich emotionaler gezeichneten Modelle Passat CC und besonders Scirocco sind gewollt und sollen den Charme der Marke schärfen. "Wir kennen unsere Golf-Kunden. Gerade beim Kernmodell darf man da nicht zu viel riskieren. Sonst vergrault man die treuen Käufer", heißt es in Wolfsburg.

Beim neuen Golf darf VW denn auch nichts anbrennen lassen. Die auslaufende Generation blieb trotz allen Erfolges bei den weltweiten Verkäufen deutlich hinter den Erwartungen zurück. Bei allen unbestrittenen Qualitäten wurden die Kapazitäten bereits vor Jahren zurückgefahren und mehr denn je musste sich auch der Golf V dem harten Preiskampf in der Kompaktklasse stellen. So kommt die Generation sechs denn auch ungewöhnlich früh auf den Markt - nur gut fünf Jahre nach der Weltpremiere des Vorgängers. Die erste Golf-Generation wurde ab 1974 mehr als neun Jahre lang produziert. Die nachfolgenden Generationen mindestens sechs Jahre.

Wer dem neuen Golf erstmals in die Doppelscheinwerfer schaut, wird einen typischen Golf sehen - mit unspektakulären, aber gefälligen Formen. So wird sich die Kundschaft auch zukünftig kaum an den neuen, etwas düsterer dreinblickenden Frontscheinwerfern, der neu gestylten und etwas breiter wirkenden Heckpartie oder der kräftigeren Schulter reiben müssen. Der Golf VI wirkt kraftvoller als bisher - ohne die oft überzeichnete Sportlichkeit einiger Konkurrenten zu übernehmen.

"Wir haben die Kernelemente des Golf in eine präzise, neue Form gegossen", erklärt VW-Chefdesigner Walter de Silva dazu: "Er ist akzentuierter, dreidimensionaler als seine Vorgänger, mit exakt definierten Linien und Kanten, mit fein proportionierten Wölbungen und Hohlkehlen."

VW Golf VI

Sechs-Allüren

  • Themen in diesem Artikel: