bedeckt München 16°

Toyota Avensis:Das Aus für die graue Maus

Mit dem Carina-Nachfolger wollen die Japaner sich stärker im europäischen Markt behaupten

(SZ vom 19.11.1997) Daß der Mensch ein Gewohnheitstier ist, dürfte wohl allgemein bekannt sein. Da Autokäufer auch Menschen sind, verhält es sich bei diesen kein bißchen anders. Markentreue Autofahrer - und davon gibt es eine ganze Menge - wählen nicht selten bei einem Generationswechsel ihres Autos wieder das gleiche Modell, das sie zuvor auch gefahren haben. Carina-Fahrer werden sich in Zukunft damit schwer tun, denn Toyota hat sich getraut, nach 26 Jahren das Mittelklassemodell Carina umzutaufen. Der Carina, der am 9. Januar 1998 aus den Verkaufsräumen rollen wird, heißt Avensis.

Die Begründung dafür liefern die Toyota-Verantwortlichen auf Nachfrage prompt. Natürlich habe man potentielle Kunden befragt, und 80 Prozent von ihnen sprachen sich für einen anderen Namen für den Nachfolger aus. Dieser Name sei zwar immer mit einem "zuverlässigen und geräumigen Auto" verbunden worden, doch gleichzeitig stand er auch für ein "recht unauffälliges und sachliches Fahrzeug". Bernhard Grünewald, Leiter Produktmamagement bei Toyota, sagte: "Mit dem Namen Carina ist deshalb ebenso Schluß wie mit dem Image der grauen Maus. " Der Avensis soll aber nicht nur positivere Emotionen beim Käufer wecken, sondern vor allem auf den europäischen Markt zugeschnitten sein und sich da im schwer umkämpften Mittelklasse-Segment behaupten.

Wieweit Toyota mit dem Avensis den eigenen Ansprüchen gerecht werden konnte, zeigte die erste Begegnung mit dem Nachfolger eines überaus erfolgreichen Mittelklassewagens. Einen klugen Schachzug macht Toyota auf jeden Fall damit, daß der Avensis von Verkaufsstart an bereits in allen drei Karosserievarianten zu haben sein wird. Limousine, Liftback und Kombi werden in zwei Ausstattungsversionen - linea terra als Basis und linea sol als Komfortausstattung - im britischen Werk in Burnaston gefertigt , wo jährlich rund 100 000 Wagen vom Band laufen sollen. Äußerlich ist der Avensis ein modernes Auto geworden - bis zur B-Säule gleichen sich die drei Varianten. Dahinter prägen bei der Limousine der hochgezogene Kofferraumdeckel, beim Fließheck die langgezogene Heckpartie und beim Kombi die große Heckklappe das Erscheinungsbild.

Europäisches Ambiente

Der Innenraum ist auf europäische Ansprüche zugeschnitten: Schalter und Knöpfe sind übersichtlich angeordnet - dabei macht nur die optionale Sitzheizung eine Ausnahme, denn der Schalter für den Fahrersitz befindet sich rechts vom Lenkrad, der für den Beifahrersitz aber in der Mittelkonsole, wo auch beide Unterschlupf gefunden hätten. Erfreulich dagegen sind die vielen Ablagefächer in den Türen, an den Sitzrückseiten und in der Mittelkonsole - dort findet alles Platz, was die Passagiere griffbereit haben wollen. Die Kofferräume bieten 500 Liter (Limousine), 510 Liter (Liftback) und 530 Liter (Kombi - erweiterbar auf 1000 Liter bei umgeklappter Rückbank und fensterhoher Beladung). Bei allen Modellen schränken die ausladenden Radkästen die Nutzfläche ein. Als Motorisierungen sind drei Benziner und ein Dieselaggregat vorgesehen, wobei das Spektrum von 66 kW (90 PS) bis 94 kW (128 PS) reichen wird. Diese Leistung wird geschöpft aus 1,6, 1,8, 2,0 Litern Hubraum bei den Benzinern und 2,0 Litern beim Turbodiesel. Allerdings wird der kleinste Motor mit 1,6 Litern erst von Mitte April an verfügbar sein. Alle Versionen werden mit Fünfganggetriebe angeboten, wobei die beiden größeren Benziner mit Vierstufen-Automatik geordert werden können.

Die Preise für den Avensis will Toyota zwar offiziell noch nicht gekannt geben, aber für die Limousine 1. 6 in der Ausstattung linea terra wird der Avensis-Fahrer etwa 33 600 Mark auf den Tisch des Hauses legen müssen. Für die nächststärkere Variante werden noch einmal 1500 Mark mehr fällig. Zu diesem Preis bietet der Avensis nicht nur eine Menge Komfort (elektrische Fensterheber vorne, Getränkehalter, höhenverstellbares Lenkrad, Zentralverriegelung), sondern vor allem wichtige Sicherheitselemente (zwei Airbags, Seitenairbags, fünf Kopfstützen, Drei-Punkt-Gurte auf allen fünf Plätzen). Toyota möchte in Deutschland im kommenden Jahr 26 000 Avensis-Modelle verkaufen - ein hoch gestecktes Ziel. Schließlich hatte sich der Carina mit mehr als 20 000 Zulassungen jährlich auf Platz zwei der Toyota-Verkäufe in Deutschland einen sehr guten Namen gemacht. Vielleicht kann sich der Avensis von der Erbschaft des Carina lösen - verdient hätte er es.

Von Marion Zellner