bedeckt München 13°

Renault Twingo 1.5 dCi:Beim Thema Sicherheit patzt der Twingo wie kaum ein anderer

Der Innenraum ist auch sonst praktischer denn je. In den Türen, im Armaturenbrett und auch sonst gibt es zahlreiche Ablagen: für die Wasserflasche, ein paar Gummibärchen, Taschentücher & Co.. Besonders das Schubfach unter dem Fahrersitz und das Handschuhfach gehen durchaus als Miniaturkofferräume durch. Allerdings wird nicht nur der weiblichen Klientel auffallen, dass sich der obligatorische Schminkspiegel bei den einfachen Modellen nur auf der linken Seite befindet.

Der Twingo des dritten Jahrtausends glänzt auch mit Schnittstellen für USB-Stick, iPod oder andere MP3-Player. Dass das Radio im Stil der frühen 90er Jahre wenig schnittig an die Unterseite der Mittelkonsole angeklebt wurde, wird nicht nur feminine Schöngeister stören. Auch der Sound lässt kaum einen Zweifel daran, dass man in einem preiswerten Kleinwagen Platz genommen hat. Dennoch hat ein Hauch von Komfort Einzug gehalten: Neben Fensterhebern ab der Authentique-Variante lässt sich auch das große Sonnendach elektrisch öffnen.

Beim Thema Sicherheit patzt der Twingo wie kaum ein anderer und spielt so mit dem ansonsten nahezu blütenweißen Renault-Image. Kleinwagen hin oder her - ABS und Frontairbags sind zu wenig, um die überwiegend junge Kundschaft in Sicherheit zu wiegen. Seitenairbags gibt es serienmäßig erst ab der Ausstattungsversion Expression und Kopfairbags muss man in jedem Fall separat ordern. ESP bleibt - alles andere als zeitgemäß - komplett außen vor. Das gilt auch für einen sechsten Gang, den man nicht nur bei dem eindrucksvoll motorisierten 100 PS starken Topmodell Twingo GT vermisst.

Zum ersten Mal gibt es den Renault Twingo auch mit einem Dieselmotor. Der bekannte 1,5 Liter große Allzweck-Selbstzünder aus dem Konzernregal leistet in dem französischen Fronttriebler 47 kW/64 PS und ein maximales Drehmoment von 160 Nm, das bei 1900 U/min zur Verfügung steht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite