Produktionsstopp Opel will Signum und Tigra TwinTop einstellen

Der Autobauer Opel will die Produktion der Modelle Signum und Tigra TwinTop einstellen - mangels Erfolg, so GM-Europachef Carl-Peter Forster.

Der Autobauer Opel will einem die Modelle Signum und Tigra TwinTop mangels Erfolg einstellen. GM-Europachef Carl-Peter Forster habe bereits entschieden, den im Stammwerk Rüsselsheim gebauten Mittelklassewagen Signum mit dem Modellwechsel im Sommer 2008 ersatzlos zu streichen, berichtete die Fachzeitschrift auto motor und sport. Das Modell habe die Absatzerwartungen des General-Motors-Konzerns (GM) verfehlt und es auch nicht geschafft, die Marke Opel höher zu positionieren.

Ein Opel-Sprecher sagte, derzeit würden alle Optionen geprüft. Eine Entscheidung sei noch nicht gefallen. Die Einstellung des kleinen Cabriolets Tigra TwinTop, das beim französischen Auftragsfertiger Heuiliez produziert wird, läßt Forster offenbar derzeit prüfen. "Statt des Tigra bräuchten wir ein viersitzes Cabrio auf Basis des Corsa, quasi einen Corsa CC, um den Erfolg im Segment nicht nur Peugeot zu überlassen", zitierte das Magazin Opel-Betriebsratschef Klaus Franz, der zugleich Aufsichtsratsvize bei GM Europe ist. Der Absatz des Opel-Zweisitzers war zuletzt eingebrochen. Dagegen fährt der französische Autobauer mit seinem Cabriolet 207 CC Absatzerfolge ein.

Franz äußerte sich zudem zuversichtlich, dass im Zuge der Neuverteilung der Produktion zwischen den westeuropäischen Werken das Stammwerk in Rüsselsheim durch den Bau des Vectra-Nachfolgers, durch Saab-Modelle sowie verschiedene Varianten des Saturn Aura für den US-Markt voll ausgelastet werden könne. Derzeit fänden in dem Stammwerk Umbaumaßnahmen für die erste globale GM-Plattform statt.