bedeckt München
vgwortpixel

Praxistest: Citroen C4 1.6 HDI FAP Style:Mut zur Moderne

In der deutschen Kompaktklasse gab es für Citroen in den vergangenen Jahren nichts zu holen. Mit dem C4 soll vieles anders werden. Die Erwartungen sind trotz starker Konkurrenz groß. Im Test der 109 PS starke Dieselmotor mit 1,6 Litern Hubraum.

Ein schweres Unterfangen, sich in der hart umkämpften Kompaktklasse gegen VW Golf, Opel Astra und Ford Focus zu etablieren. Eine Erleichterung ist der übliche Rückgriff auf die Plattformstrategie, heißt: möglichst viel schon Existentes (= Autoteile) zu etwas möglichst Neuem zusammefügen.

Eintritt in die Kompaktklasse: Citroen C4

(Foto: Foto: pressinform)

So auch hier: Kollaboration von Citroen mit Peugeot. Von außen gibt es keine Ähnlichkeit zum Peugeot 307. Doch gut 60 Prozent der Teile sind bei C4 und 307 identisch.

Für den Xsara-Nachfolger hat sich Citroen auf seine Designstärken besonnen, denn den C4 gibt es als dynamisch wirkendes Coupé (Dreitürer) und als recht rundliche Limousine (Fünftürer), für die sich wohl drei Viertel der Käufer entscheiden werden.

Mit durchaus bulliger Optik durch die ausgestellten Radläufe, kurzen Überhänge und wegen dem neuen flottentypischen Gesicht - dem verchromten Doppelwinkel als Kühlergrill - startet der C4 mit der breit gefächerten Motorenpalette des PSA-Konzerns: fünf Benzin- und drei Common-Rail-Diesel-Motoren von 88 bis 177 PS.

Gut, doch nicht perfekt

Während beim Coupé das Heck mit großzügiger Verglasung auffällt, sorgt die kugelige Form des fünftürigen C4 auf unseren Straßen ebenfalls für Aufsehen. Diese hat in der Praxis jedoch durchaus Nachteile: Die abfallende Dachlinie kostet Kopffreiheit auf den hinteren Plätzen, große Passagiere stoßen mit dem Kopf an den Dachhimmel.

Der Kofferraum ist mit 320 Litern auf Klassenniveau, ein VW Golf bietet jedoch 30 Liter mehr. Mit umgelegten Rückenlehnen, deren Kopfstützen sich in der Lehne versenkt lassen, stehen 1.023 Liter Laderaumvolumen und eine ebene Ladefläche zur Verfügung. Allerdings ist die Ladekante zu hoch und die Kofferraumklappe öffnet nicht weit genug, selbst für mittelgroße Fahrer. Die sonstigen Abmessungen sind Klassenstandard - 4,27 Meter Länge, 1,46 Meter Höhe, 2,62 Meter Radstand.

Nabe der Welt

Im betont modern gestalteten Innenraum fällt als erstes das neue Lenkrad mit feststehender Nabe auf, dort finden sich Komfortfunktionen für den Tempomat, das Radio, Telefon oder das Multifunktions-Display unabhängig vom Einschlag immer an gleicher Stelle wieder. Die Bedienung selbst erfordert viel Lernarbeit, bis man alle Funktionen ohne hinzusehen beherrscht.

Vorteil: Da sich der Pralltopf des höhen- und reichweitenverstellbaren Lenkrads nicht mehr mitdreht, muss der Fahrerairbag nicht mehr rund sein und konnte somit größer ausfallen.

Zwei weitere sinnvolle Innovationen sind der Drehzahlmesser, der sich bei Erreichen der Drehzahlgrenze komplett rot färbt, und das Zentraldisplay in der Mitte des Armaturenbretts, das vom Tageslicht hinterleuchtet wird und selbst gegen die Sonne tadellos ablesbar bleibt - von allen Plätzen.

Weiterhin fällt das gute Raumgefühl auf: Selbst bei ganz nach hinten gerückten Vordersitzen bleiben hinten mehr als 15 Zentimeter Kniefreiheit - mehr, als bei einigen Konkurrenten in der Kompaktklasse. Die zahlreichen Ablagen und Schubfächer im Innenraum sind auch nicht eben üblich, besonders für den originellen Handtaschenhalter kann Frau sich bedanken.

Bildstrecke

Citroen C4: Mut zur Moderne