bedeckt München

ILA-Schau:Giganten der Lüfte

Flugakrobatik und modernste Technik: In Berlin steigt eine Luftfahrtschau der Superlative - bei der auch das größte Passagierflugzeug der Welt offiziell seine Deutschlandpremiere feiern wird.

Mehr als 201.500 Fachbesucher und Flugbegeisterte pilgerten vor zwei Jahren auf die Südseite des Flughafens Schönefeld südlich von Berlin, um auf der ILA-Luftfahrtschau insgesamt 331 Fluggeräte vom Ultra-Leichtflugzeug bis hin zum gigantischen Antonow-Transporter zu bestaunen.

Großer Auftritt: Unumstrittener Stargast der ILA 2006 wird der Airbus A380 sein.

(Foto: Foto: Reuters)

Von Dienstag an wollen die Organisatoren der ILA 2006 sich noch einmal selbst übertreffen: Erstmals werden mehr als 1.000 Aussteller auf der ältesten Luftfahrtausstellung der Welt präsent sein, die 1909 erstmals in Frankfurt stattfand und jetzt zum achten Mal in Schönefeld ihre Pforten öffnet.

Größte ILA der Geschichte

Mit einer um zehn Prozent größeren, auf nunmehr 250.000 Quadratmeter gewachsenen Ausstellungsfläche wird es auch die größte ILA der 97-jährigen Geschichte sein.

Zwar wird die Zahl der ausgestellten Fluggeräte leicht abnehmen, doch das ist einfach zu erklären: Der Airbus A380, das größte Passagierflugzeug der Welt, feiert in der kommenden Woche in Berlin offiziell seine Deutschland-Premiere und braucht auf der stets knappen Freifläche mit seinen fast 80 Meter Spannweite viel Platz.

Der A380 wird an allen drei Publikumstagen zusammen mit dem längsten Flugzeug der Welt, dem vierstrahligen A340-600, sowie dem kleinsten Airbus-Jet A318 gemeinsam auch in der Luft sein. "Es wird nicht einfach sein, bei so viel begeistertem Publikum den Riesen überhaupt zur Startbahn zu bugsieren", ahnt Airbus-Sprecher David Voskuhl.

Und Insider sind sicher: Der A380 wird in Berlin zumindest teilweise in Lufthansa-Farben zu sehen sein - schließlich hat die Kranich-Linie 15 Exemplare für Ende 2007 fest bestellt und Airbus schmückt sein Flaggschiff bei Airshows stets mit den Kundenfarben der Gesellschaft des Gastgeberlandes.